Wednesday, September 21, 2005

auf der reise ...

nun denn, gestern hatte ich mal wieder das vergnügen meinen kompletten tag in unterschiedlichen zügen der deutschen bahn zu verbringen ... und ich möchte ausdrücklich ... jawohl ausdrücklich betonen ... die deutsche bahn ag hat es zum aller ersten mal in diesem jahr geschafft, mich pünktlich, ohne verspätung und pannen, SITZEND (!!!!) von a nach b zu bringen ... applaus ...

die fahrt war relativ lang (dreieinhalb stunden hin, dreieinhalb stunden zurück, dreieinhalb stunden aufenthalt am zielort, hip hip hurra) und man hat da ja einige dinge zu sehen, zu schmecken und zu fühlen ...

1. schweine im weltall
üblicherweise sind die ice's ja voll mit betriebssamen laptop fuzzis ... die gibt es in der regel in zwei ausführungen ...alternativ flanellhemd, jeans, handy, glatze, bauch und war in den 80'ern ein nerd mit dem keine wollte ... oder anzug, designerbrille, "rosa" krawatte und ganz viel powerpoint (bei dem klingelt auch immer das handy!!!)
diesmal hatte ich eigentlich glück: von owl bis braunschweig hatte ich die typische kaffeefahrt atmosphäre ... viele senioren im abteil, alle blättern in der bild-zeitung, ich irritiere die mitreisenden mit offener lektüre der taz, sie schlürfen den mitgebrachten kaffee aus der thermoskanne ... ich trink einen von der bahn für 1,60€, schwarz, aber die milch nehm ich trotzdem mit ... und mache mir notizen auf dem klemmbrett (jawohl klemmbrett, weißes papier, bleistift !!! und mit der hand), genieße die landschaft ... in braunschweig betreten zwei typische ice reisende das abteil ... kurze haare, elegante brille, enge modische anzüge (rosa hemden!!!!), laptop ... beide betreten telefonierend das abteil ... setzen sich, klappen synchron die rechner auf ... und telefonieren ... telefonieren und telefonieren. beide rechner laufen, aber es geschieht gar nichts ... nada ... sie sind sozusagen symbolisch hochgefahren aber werden nicht mehr berührt ... dafür wird telefoniert .... bis magdeburg ... hier nimmt der eine das handy runter ... "wir sind schon da, oder?" klappen die rechner zusammen und verlassen den zug ... auf dem bahnsteig lassen sie sich auf einer bank nieder, nebeneinander, telefonieren weiter ... neben ihnen sitzt ein älterer, dicker mann im trainingsanzug mit einer flasche bier ... irgendwie haben sie da nicht hingepasst, irgendwie war das wie "schweine im weltraum" ...

2. gelebter kommunismus
also ich lasse meine zeitung immer im zug!!! und ich falte sie ordentlich und stecke sie in das netz zur mobil-zeitschrift der bahn ... ich kann es nicht leiden wenn ich aktuelle zeitungen in zügen im mülleimer sehe und völlig zerfledert auf den sitzen verteilt ... ich will das man meine zeitungen ruhig nochmal liest ... manchmal lasse ich auch billige bücher, die ich nur schnell am bahnhof gekauft habe im zug liegen (nur wenn sie schlecht sind und ich sie nie wieder lesen wollen würde)
3. im osten geht die sonne auf ...
wenn man vom trüben owl nach halle fährt ist das landschaftlich zwar etwas flach, aber insgesammt sehr ansehnlich ... außerdem hat hinter hannover bis halle die sonne geschienen und es sah richtig hübsch aus ... in hallte konnte ich mich sogar kurz nur im t-shirt in ein straßencafe stetzen und einen espresso trinken ... da fällt mir was zur angleichung des lebensstandards ein: 1 espresso + 1 kleine apfelschorle = 4,30€ ... ok, rauf mit den sozialhilfesätzen im osten ...mensch ist das teuer ...

4. die fahrt hätte ich mir sparen können ... die technik hat versagt und mein tolles interview ist nix... aber auch gar nix geworden ... hab zwar eifrig mitgeschrieben ...aber!!!! argh!!!
und ne blase habe ich mir auch gelaufen ...

1 comment:

Bhaskar said...

ich bekam ja neulich einen schock, als ich jogi löw (?) bei einem der länderspiele im rosa hemd am spielfeldrand rumgestikulieren sah. hat ein wenig gedauert, zu verdauen, daß man als fußballer ohne verlust seiner männlichkeit in rosa im fernsehen auftreten kann.

aber wie das leben so spielen wird, werde ich in 3 monaten sicher mit rosa hemden rumlaufen und es ganz toll finden.