Thursday, January 05, 2006

wir gehen zu dings da!

alle welt ...na ja, ein paar blogs berichten (z.B. lawblog) inzwischen vom trubel um blogs (z.B. den shopblogger) und entsprechende markennamen. inzwischen sogar diverse zeitungen (handelsblatt)
ich habe mich nun entschieden, ich werde nie nie wieder einen markennamen gebrauchen. das schadet doch wohl den marken mehr als mir...also, ich hohl mir gleich ein brat-brötchen beim rinderbräter mit dem großen m, schlürf schwarze limo und lese eine zeitung (welche? das sag ich doch nicht, nachher ist die redaktion beleidigt, dass ich sie lese)...

branding verbrennt brands (oder: die revolution frißt ihre kinder)

übrigens, ich ändere vielleicht änder ich die modelnamen in einem meiner letzten einträge in: die dürre alte und die kleine mit den scary-stecher...oder so, sollte ja nicht geschützt sein, oder????

4 comments:

Anonymous said...

Na ja, Abmahnungen und Kostennoten gibt es noch gar nicht und das Ganze wird viel zu hoch gekocht. Unverständlich, wieviel Wirbel darum gemacht wird. Widme man sich besser Berichten über das vorbildliche Engagement von Heidi Klum für Kinderrechte (vgl. http://www.magnusbeckerblog.de/ ) bspw.! ...

Bhaskar said...

die amerikaner sind natürlich schon weiter. strategien um gegen die bösen blogger vorzugehen:
Fighting Back

aber forbes scheint auch nicht die beste quelle zu sein:

Silicon Insider: Forbes Fumbles the Blogosphere

scrooligan said...

Wer hat sich noch über Blogs aufgeregt? Der SPON-Chefredaktuer? Er hatte recht. Sowas ist billigster Tratsch. Dadurch pseudo-aufgewertet, dass immer mehr Leute darüber reden. In Wirklichkeit werden wir alle durch das Netz nicht informierter oder gebildeter, sondern es kommen anteilsmäßig mehr Deppen ins Netz. Das Signal/Rausch-Verhältnis sinkt also, Informationen werden schwerer zu finden bzw. werden, da weniger nachgefragt, seltener. Der größte Teil der Menschheit hat einen Hang zum Trivialen, was sich in einer Marktwirtschaft dann halt durchsetzt.

Die Blogschwemme unterstreicht das eigentlich nur noch: Eitelkeit über alles. Liest zwar keiner, aber da man in Gesprächen den anderen auch nicht zuhört, ist das ein vertrauter Zustand.

Bhaskar said...

was hat er denn gesagt? und wo?

und worüber reden sich die leute denn eigentlich auf? blogs sind öffentliche unterhaltungen. nicht mehr und nicht weniger. wenn manche dadurch geld verdienen können, schön für sie.

was genau aus der blogosphäre entsteht kann man doch noch gar nicht wissen, dazu ist sie zu jung.

die rechteinhaber müßten doch eigentlich aufatmen können. sie haben uns ein problem verschafft und die leute haben reagiert (cc, podsafe music, etc). anstatt sich also mit 'illegalen' inhalten zu beschäftigen wird gebloggt, gepodcastet, gevidcastet etc. ist doch alles super. oder nicht?