Monday, March 20, 2006

Net-Neutrality

im november hatten wir ja schon mal über dieses thema gesprochen und jetzt wird das auch in deutschland thematisiert. die telekom will jetzt auch mehrmals kassieren. (und ja, ich weiß, diese meldung ist auch schon einen monat alt, aber ich war ein wenig beschäftigt)
Ricke stellt sich ein nach Qualität der Dienstleistung gestaffeltes Kostenmodell vor, eine generelle Maut für die Infrastruktur sei nicht geplant. Ricke droht mit einem verzögerten Ausbau der Infrastruktur: "Wenn die Kunden nicht bereit sind, zu zahlen und Google & Co. nicht bereit sind, zu zahlen – dann kann es keine Autobahnen geben". Die Regeln der Neunzigerjahre seien in einer völlig neuen Welt fehl am Platz. (heise)

es scheint mir wie erpressung.

Monday, March 13, 2006

gott, was werden wir alle reich!!!

hey ho, wer kurz darüber nachgedacht hat, die erste million mit arbeiten zu verdienen oder auf die skl setzt, dem sei gesagt, er/sie/es solle mal bei PLUS vorbeischauen, da kann man reichtum kaufen! 100,- € für sage und schreibe tierisch günstige 89,-€ (UVP Europäische Zentralbank 100€=100€). kaufst du hier!

Wednesday, March 08, 2006

Gunkl

Nun muss ich auch mal etwas kund tun. Ich bin gerade dabei die Tipps des österreichischen Kabarettisten und Welterforschers Gunkl für 2005/6 nachzuholen, wobei mir eine wichtige Erkenntnis zuteil wurde:

15.10.2005:
Weil’s grad so lustig ist; ein Imperiment ist das absichtslose und nicht beobachtete Beibehalten von Konstellationen, und Anordnungen, die unter unbestimmten Umständen vorliegen, die einem komplett wurscht sind.

Damit das mal gesagt ist.

Tuesday, March 07, 2006

nichts ist sicher

hey ho, eben bin ich durch zufall auf eine etwas skurile art gestoßen, mit der man das bekannte kensington-lock öffnen kann. vielleicht sollte man das notebook doch lieber einfach gut verschweißen!

kensington lock mit klopapier öffnungs- und erläuterungsvideo

Monday, March 06, 2006

Simpsons real life

hey ho, hier findet man - ganz amüsant - den vorspann der SIMPSONS gedreht mit echten Menschen.
b

John Rendon: Information Warrior

James Bamford, autor von z.b. "Body of Secrets: Anatomy of the Ultra-Secret National Security Agency" (2001) porträtiert für den rolling stone John Rendon, vom pentagon dafür beauftragt, den nachrichtenfluß in den medien (national und international) nach dem 11. september und während des irak-kriegs zu steuern. faszinierend und scary.
Rendon is a man who fills a need that few people even know exists. Two months before al-Haideri took the lie-detector test, the Pentagon had secretly awarded him a $16 million contract to target Iraq and other adversaries with propaganda. One of the most powerful people in Washington, Rendon is a leader in the strategic field known as "perception management," manipulating information -- and, by extension, the news media -- to achieve the desired result. His firm, the Rendon Group, has made millions off government contracts since 1991, when it was hired by the CIA to help "create the conditions for the removal of Hussein from power." Working under this extraordinary transfer of secret authority, Rendon assembled a group of anti-Saddam militants, personally gave them their name -- the Iraqi National Congress -- and served as their media guru and "senior adviser" as they set out to engineer an uprising against Saddam. It was as if President John F. Kennedy had outsourced the Bay of Pigs operation to the advertising and public-relations firm of J. Walter Thompson.

[...]

By law, the Bush administration is expressly prohibited from disseminating government propaganda at home. But in an age of global communications, there is nothing to stop it from planting a phony pro-war story overseas -- knowing with certainty that it will reach American citizens almost instantly. A recent congressional report suggests that the Pentagon may be relying on "covert psychological operations affecting audiences within friendly nations." In a "secret amendment" to Pentagon policy, the report warns, "psyops funds might be used to publish stories favorable to American policies, or hire outside contractors without obvious ties to the Pentagon to organize rallies in support of administration policies." The report also concludes that military planners are shifting away from the Cold War view that power comes from superior weapons systems. Instead, the Pentagon now believes that "combat power can be enhanced by communications networks and technologies that control access to, and directly manipulate, information. As a result, information itself is now both a tool and a target of warfare." (Rolling Stone)

Thursday, March 02, 2006

Oscarverleihung

hey ho,
bald ist es wieder so weit und wieder mal werden zwei schwule landwirtschaftliche gesellen mit etwas 30cm langen, schlanken und stromlinienförmigen gegenstand namens oscar belohnt!
oder eben auch nicht! denn, manches jury mitglied wollte anscheinend den film gar nicht erst sehen. weil es unnatürlich sein....ja wo sind wir denn? in saudi-arabien? im iran (nicht IN iran!!)? nein, im kleinen fundamentalistischen land südlich von kanada....

wer wissen will, wie oft mel gibson "god" in seiner letzten oscar dankesrede gesagt hat oder wie häufig das wort "uxoriousness" seit 1992 in dankesreden vorkam, sollte hier schauen