Saturday, December 24, 2005

The New Media Audience

it's all about the conversation. eine erfahrung, die nicht geteilt werden kann, entfaltet nicht ihren potentiellen wert. interessante studie.

The report reflects the immense tech-savviness of the upcoming generation of consumers and audiences.

It shows how young people are dissolving the traditional barriers between mainstream and homemade media. The message to content providers is stark.

Mainstream media is already responding to adults who want to have more power over their multimedia content, enjoying it when they want to, where they want to.

But traditional media companies needed to rethink their relationship with this powerful emerging audience, said Mr Rainie.

'These teens would say that the companies that want to provide them entertainment and knowledge should think of their relationship with teens as one where they are in a conversational partnership, rather than in a strict producer-consumer, arms-length relationship,' he said. (BBC NEWS )



Weihnachtsgrüße

Wir haben jetzt nach Mitternacht, damit den 24. und damit Zeit, meinen lieben Mitbloggern (weiter so), unseren zahlreichen Lesern (herzliches Beileid) und unserer Kommentatorin Mone (Willkommen) eine besinnliche Weihnachtszeit zu wünschen.

Genießt Völlerei, Geschenke und nette Menschen. Oder übersteht es zumindest unbeschadet.

so long
scrooligan o<|:-)}}

SonyBMG vs Consumer

hoffentlich ist das nicht nur pr-spin.

The row began in November when software developer Mark Russinovich discovered that Sony BMG's XCP anti-piracy programs used virus-like techniques to hide itself on a PC.

The row ended with Sony recalling all the CDs that use XCP and offering to swap customers' existing discs for ones that do not use the much-criticised software.

Speaking to the BBC News website, Thomas Hesse, president of Sony BMG's global digital business, said all the bad publicity had made it think hard about its approach to stopping people making illegal copies.

'The key point to remember is that copyright infringement is a huge issue for the recording industry as a whole and that's where we came from originally,' he said.

'But this whole story has led us to look at the approach we have to take going forward,' Mr Hesse said.

The furore about the XCP software had lead Sony BMG to 'diligently re-evaluate' how it protects music on CDs.

He said it was too early to say where Sony was in the evaluation process or what might result, but he said the company was taking the re-examination very seriously. (BBC NEWS)



Friday, December 23, 2005

Google Holiday Logos

was google wohl plant? sehe ich da eine weltkugel im hintergrund? oder ist das der firefox-drachen?

edit: link vergessen: Google Holiday Logos

Wednesday, December 21, 2005

frölöööäööööhlopi9che3 weihnacohgoewten

huhuuh,,m nund en ...so iosts, wenn ich an weihgthjnah clhts feiern auch nxoh schnell eine berttraig für da sg bl,og aschreiben swil l und eingentlich nicht mehr knann. aner ocj woöö lll allen ein schönes fest und fviell hgl´ü ck wünschen ...huhuh ihch bin ah so bsoffen ..
pßaaaa
.........
schnRECH

GRÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖ

Monday, December 19, 2005

For The Record

this is not a christmas carol. please stop playing it year after year after year after year. thank you.

Mommy, I Want One Of Those...

habt ihr mal die neuen ipods gesehen? selbst die festplattenplayer sind ja mittlerweile hauchdünn. und erst das display... und endlich auch in schwarz!! da bekommt man ja begehrlichkeiten. interessant wird die ganze sache aber erst, wenn man schnell und einfach tv auf den ipod ziehen kann. natürlich haben mache unternehmen damit ein problem:

With MyTV ToGO, it is a seamless, if somewhat time-consuming process to move video onto the iPod, a PSP, a Pocket PC handheld or a Microsoft Smartphone, Proxure said. It can take about half the time of the program to create a suitable iPod file, though the company is working to speed this up. The file itself is a fraction of the size of the original recording, which is also preserved.

Not all content owners have been thrilled with seeing existing TV content become portable. NBC complained after TiVo announced Nov. 21 its plans to allow iPod transfers.

"In making this announcement, TiVo appears to be acting unilaterally--disregarding the established rights of content owners to participate in decisions involving the distribution and exploitation of their content," NBC said at the time. "This unilateral action creates the risk of legal conflict instead of contributing to the constructive exploitation of digital technology that can rapidly provide new and exciting experiences for the consumer." (news.com)



@ scrooligan: ich weiß. aber dennoch :-)

oder sollte man sich doch lieber ein pda zulegen. kann immerhin nicht nur audio und video sondern auch noch wlan und bluetooth...

Eine Jahresendliste: Yahoo

ich frage mich ja schon länger, ob die suchbegriffe, die yahoo neben die spiegel-online artikel abdruckt den tatsächlichen entsprechen, konnte aber nie ein yahoo-internes ranking finden, so wie google es mit zeitgeist betreibt. aber wenn ich mir so anschaue, was sie als ihre top begriffe 2005 deklarieren. scheint das wohl nicht falsch zu sein, wundern tue ich mich aber schon. und wieso erotik aber nicht sex??

die liste für die usa ist hier, scheint aber auch bereingt zu sein.

Re: Newark pays paper to print only good news

habe im oktober mal auf einen artikel der ap verlinkt in dem steht, daß die stadt newark einer zeitung einmalig 100.000$ zahlt, damit diese nur gute nachrichten über die stadt veröffentlicht.

die daily show hatte vor ein paar tagen mal einen beitrag darüber. der besitzer der zeitung ist ganz schön creepy. watch it here.

Thursday, December 15, 2005

Zeitverschiebung bei Connex

Gerade in de.alt.netdigest (<439d24bc@news.punkt.de>) gefunden. Connex ist ein Bahn-Konkurrent.

###Beginofquote###
Hans-Joachim Zierke wrote:
http://www.connex.info/ConnexTemplates/NewsPage____12045.aspx

"... kam es in den Abendstunden erneut zu Zeitverschiebungen auf der Strecke Hamburg-Westerland (Sylt)."

Zeitverschiebungen - wenn das nicht voll konkurrenzfähig zur DB ist, was dann? Das ist doch megaoberaffengeil! Während die Züge pünktlich fuhren, hat sich die Zeit einfach gemeinerweise wegverschoben! Wenn das nicht fies ist von der Zeit, was dann?
[...]
###Endofquote###

Wobei es in auch den Vorschlag gab, Verspätungen positiver zu bennen, z.B.

"Sehr geehrte Fahrgäste, in Kürze erreichen wir Frankfurt. Auf unserer Fahrt von Kassel erhielten Sie heute eine kostenlose Bonusfahrzeit von 15 Minuten." (Andreas Höfeld)

Irgendwie macht Bahn fahren galgenhumorig:-)

Alle gegen Google

wer schon immer mal lust hatte eine suchmaschine zu bauen, aber keine lust hatte einen spider zu programmieren, der hat ab jetzt eine ausrede weniger. (FAQ)

Alexa claims it's the first time that developers, students and startups will be given inexpensive access to an industrial-scale web crawler -- the same technology used by industry giants like Yahoo (Yahoo Slurp) and Google (Googlebot).

'It sounds innocuous but it's big,' said Alexa CEO Bruce Gilliat. 'We're giving access to billions of pages and computing resources.... Users have never had this opportunity before. Big industry has ruled search, because it was the only player with access to the tools.'

Alexa spiders 4 billion to 5 billion pages a month and archives 1 terabyte of data a day. The new platform will allow developers to build their own search engines.

'If it is what they claim it is, it strikes me that this is nontrivial news,' said search industry pundit and author John Battelle. 'Anyone can crawl the web, but crawling and maintaining an index at scale is very difficult and very expensive. They are providing convenient access to something that was very dear.' (Wired News)

Wednesday, December 14, 2005

marburg...stadt des jahres

na, ist das nicht schön? werden wir da nicht senitmental? ok, für scooligan und bashkar mag das auch gar keine bedeutung haben, aber ich kann mir vorstellen der rest (wolfi ausgenommen), verbindet damit wehmut...das lahntal, der regen, die b3, juchuh....
aus der ferne freut sich bart

gefunden bei sickgirl

verwischt eure spuren

heise meldet heute (via taxiblog)

EU-Parlament beschließt massive Überwachung der Telekommunikation

Wer in einem EU-Land Anrufe tätigt, E-Mails verschickt, im Web surft oder andere Dienste im Internet nutzt, muss in Zukunft davon ausgehen, dass seine elektronischen Spuren zwischen sechs und 24 Monate lang gespeichert werden.

also, seit vorsichtig und passt auf was ihr tut. aber ok, hier ist ja alles (noch) anonym....wie verschleiert man eigentlich die ip-adresse????

iran ...irak...ist doch alles dasselbe?

nun, herr Mahmud Ahmadinedschad, seines zeichens iranischer präsident, hat ja in letzter zeit einiges von sich gegeben, was die lage der welt (vor allem die geographische lage israels) betrifft. momentan legt er sich aber mal wieder ganz weit aus dem fenster:
"Einige europäische Länder pochen darauf, dass Hitler Millionen unschuldiger Juden in Öfen getötet hat und sie pochen darauf so sehr, dass sie jeden verurteilen und ins Gefängnis werfen, der etwas Gegenteiliges beweist", sagte er. "Wir akzeptieren diese Behauptung nicht. Aber wenn wir davon ausgehen, dass sie wahr ist, dann haben wir folgende Frage an die Europäer: 'Ist die Tötung unschuldiger jüdischer Menschen durch Hitler der Grund für eure Unterstützung für die Besatzer Jerusalems?'"

oder als antwort auf die internationalen reaktionen:

"Der Westen sagt, dass der iranische Präsident viele hässliche Dinge gesagt hat und unzivilisiert ist, und er verurteilt mich". An die westlichen Staaten gewandt sagte er: "Wenn (aber) eure Zivilisation Aggressionen gegen unschuldige Nationen, Unterdrückung der Stimmen für Gerechtigkeit und die Ausweitung von Armut zum Nutzen des Wohlstandes in euren Ländern einschließt, dann hassen wir eure Art von Zivilisation."

Quelle

ich frage mich, wann die amerikaner sich überlegen, auch noch den iran zu "befreien".....?

in der provinz geht es ab

nun denn, mal wieder was leichtes.
heute morgen berichtet die neue westfälische (das käseblatt, mit dem ich mir die butterbrote einwickle) von einer kleinen regionalen unterklassigen damenmanschaft aus der region, die mit hilfe eines erotischen (na ja) mannschaftsfotos es geschafft hat, eine große (na ja) brauerei als sponsor zu gewinnen... irgendwie scheint das in owl jetzt mode zu sein, erst ziehen sich die paderborner studenten aus, für arminia bielefeld werben aktuell auch viele leichbekleidete männer...aber anscheinend reicht es noch aus, um damit aufmerksamkeit zu erhaschen. ich hätte aber gedacht, mit so einem biederem foto, würde man (frau), keine reaktionen mehr verursachen und vor allem nicht bei den marketing abteilungen eine wirkung erzielen.
wenn ich mal was verkaufen muss, werde ich auch meinen nackten hintern in die kamera halten....
...
..
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
is noch was???
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
ach so, ihr wartet auf den link zum foto!
.
.
.
.
.
.
.
sowas guckt ihr euch doch nicht an? oder?
.
.
.
.
.
.
also gut: hier

Tuesday, December 13, 2005

Instinkt

schröder wird doch nachgesagt, daß er einen unvergleichlichen politischen instinkt hat, der ihn zu großtaten befähigt. rechtlich mag bei seinem neuen arbeitsangebot ja alles in ordnung sein, aber irgendwie...

Doch so sauber die Rechtslage sein mag: Platzeck vergisst zu erwähnen, dass Schröder als Bundeskanzler einer der lautesten Fürsprecher der Pipeline war und dafür sogar diplomatischen Ärger mit Polen und den baltischen Ländern in Kauf nahm. Zudem steht Gasprom, formal ein privates Unternehmen, unter der direkten Kontrolle des Kreml. Unter anderem hat der Konzern, ganz im Sinne Putins, mehrere regierungskritische Medien aufgekauft und auf Linie gebracht. Als Mehrheitseigner gibt der russische Staat bei Gasprom den Ton an. Gasprom wiederum hält 51 Prozent der Anteile an dem Betreiberkonsortium, dessen Aufsichtsratschef Schröder werden soll. (SPON)



adorno hatte recht....diese welt ist schlecht

sagt euch wolfgang nitschke etwas? nein? dann hört mal hier.
unter hörbeispielen finden sich drei sehr nette stücke...ich empfehle neben dem adorno auch noch franz alt, der ökologische jesus...

Wednesday, December 07, 2005

SonyBMG hat wirklich Pech mit ihrer DRM-Software... Wieso lassen sie das nicht einfach sein!?!

den ersten schritt haben sie ja schon genommen: anwender als betatester.

Unternehmenssprecher Thomas Hesse sagte, Sony wolle Käufer der betroffenen CDs unter anderem über die Webseiten der jeweiligen Künstler und per E-Mail benachrichtigen. 'Wir haben festgestellt, dass wir in gewisser Weise im Software-Geschäft sind und sollten uns deshalb so verhalten, wie man das im Softwaregeschäft tut', man müsse 'sicherstellen, dass die Nutzer unserer Produkte jederzeit in Sicherheit sind'.


der artikel von heise mit umfangreicher linksammlung zur bisherigen geschichte.

Rice Clarifies U.S. Interrogation Policy

Endlich!

Tuesday, December 06, 2005

Paragraphenreiter

ganz seiner meinung.

Unverständnis

atrios versteht diese faszination mit der folter auch nicht. read the whole thing!

Just to recap. Bush administration needs evidence to support their war. They use torture techniqes designed to extract false confessions to obtain that 'evidence,' which they then use to sell the war despite knowing full well of the lack of reliability of the information.



Sprachregelungen

business as usual in der bush-regierung würde ich schätzen. sie haben nicht wirklich nachgedacht, was sie da tun, sie bekommen probleme eben weil sie nicht nachgedacht haben, dann wird die verschleierungstaktik rausgeholt, wir wissen von nichts, wir haben nichts falsch gemacht, wir sind unschuldig, wir halten uns an gesetze. natürlich werden die angewendeten methoden nicht als folter deklariert, so dumm sind die auch nicht. das stichwort hierzu lautet wohl 'plausible deniability'. deswegen wissen die pressesprecher auch selten die ganze wahrheit. denn was sie nicht wissen können sie nicht verschweigen und nicht kommentieren.

Rice wollte die spezifischen Verhör- und Haftmethoden der CIA vor ihrem Abflug weder bestätigen noch dementieren. Was sie aber bestätigte, waren unkonventionelle Praktiken im Krieg gegen den Terror: 'Die gefangenen Terroristen des 21. Jahrhunderts passen nicht leicht in traditionelle Systeme der kriminellen oder militärischen Justiz', sagte sie. 'Wir müssen uns anpassen.' All das geschehe jedoch 'im Einklang mit unseren Gesetzen' und ohne den Einsatz von Foltermethoden.

HRW lehnte die Versicherungen Rices als 'bedeutungslos' ab. Die US-Regierung wolle die 'Verschleppungen schönfärben', erklärte Tom Malinowski, der HRW-Direktor in Washington, gestern. 'Rice betonte, dass die amerikanische Regierung Gefangene nicht in andere Länder transportiert habe, um sie zu foltern. Aber die Außenministerin vergaß dabei, dass die USA Häftlinge nach Ägypten und Syrien gebracht haben, wo Folter alltäglich ist.' (SPON)



aber ein wenig merkwürdig ist die sache mit der folter schon. say one thing and do another.

Over the past year, Vice President Cheney has waged an intense and largely unpublicized campaign to stop Congress, the Pentagon and the State Department from imposing more restrictive rules on the handling of terrorist suspects, according to defense, state, intelligence and congressional officials.

[...]

In recent months, Cheney has been the force against adding safeguards to the Defense Department's rules on treatment of military prisoners, putting him at odds with Secretary of State Condoleezza Rice and acting Deputy Secretary of Defense Gordon R. England. On a trip to Canada last month, Rice interrupted a packed itinerary to hold a secure video-teleconference with Cheney on detainee policy to make sure no decisions were made without her input.
Just last week, Cheney showed up at a Republican senatorial luncheon to lobby lawmakers for a CIA exemption to an amendment by Sen. John McCain (R-Ariz.) that would ban torture and inhumane treatment of prisoners. The exemption would cover the CIA's covert "black sites" in several Eastern European democracies and other countries where key al Qaeda captives are being kept.

[...]

Cheney's camp says the United States does not torture captives, but believes the president needs nearly unfettered power to deal with terrorists to protect Americans. To preserve the president's flexibility, any measure that might impose constraints should be resisted. That is why the administration has recoiled from embracing the language of treaties such as the U.N. Convention Against Torture, which Cheney's aides find vague and open-ended.

[...]

"The debate in the world has become about whether the U.S. complies with its legal obligations. We need to regain the moral high ground," said one senior administration official familiar with internal deliberations on the issue, adding that Rice believes current policy is "hurting the president's agenda and her agenda."

[...]

Beside personal pressure from the vice president, Cheney's staff is also engaged in resisting a policy change. Tactics included "trying to have meetings canceled ... to at least slow things down or gum up the works" or trying to conduct meetings on the subject without other key Cabinet members, one administration official said. The official said some internal memos and e-mail from the National Security Council staff to the national security adviser were automatically forwarded to the vice president's office -- in some cases without the knowledge of the authors. (WaPo)


vor allem scheint es, daß ausgerechnet rice, die jetzt die ganze kritik abbekommt, diese lager auflösen und die dubiosen verhörmethoden verbieten lassen will. dabei sollten wohl andere personen darauf angesprochen werden. und wieso schreibt der spiegel nichts darüber? der wapo artikel ist nicht mal einen monat alt und sogar ich habe ihn nach 3 google-queries gefunden. naja. unpublicized eben. wirklich enttäuscht über den spiegel.

Frechheit!

gegen geheimdienstliche mittel ist ja auch nichts einzuwenden. beschattung im ausland, abhören von telefonen etc im verdachtsfall nach anordnung durch die justiz, doch seit wann gehören verschleppen und foltern zu geheimdienstlichen mitteln (v.a. bei der durchaus gegebenen gefahr, den falschen zu erwischen)? gibt es eigentlich eine untersuchung die die wirksamkeit von folter belegt? ich kann mir vorstellen, daß geschickte psychologische befragung viel wirksamer ist.

Grundsätzlich verteidigte Volmer aber die Arbeit von Geheimdiensten. Der Kampf gegen den internationalen Terrorismus müsse 'auch mit geheimdienstlichen Mitteln geführt werden'. (Link)



Monday, December 05, 2005

SO NICHT

und das vom friedenskanzler... ich weiß nicht, wie es euch geht, aber das (und das) verstehe ich einfach nicht. wie das mit dem grundgesetz vereinbar sein soll, ist mir ein rätsel:
Artikel 1
[Menschenwürde; Grundrechtsbindung der staatlichen Gewalt]
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.
(3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

ich bin schockiert. folter ist scheinbar wieder gesellschaftsfähig und duldbar.

Die dunkle Seite des Anti-Amerikaners

Doch die Deutschen hatten ihre ganz eigenen Interessen. Sie wollten auch wissen, was Zammar ausgesagt hatte, also bemühte man sich um Details. Am Ende vereinbarte man mit den Syrern einen schmutzigen Deal. Wie der SPIEGEL kürzlich aufdeckte, versprachen hohe deutsche Regierungsbeamte bei einem Geheimtreffen im Kanzleramt der syrischen Seite, juristische Anklagen gegen zwei mutmaßliche syrische Agenten zurückzuziehen, wenn deutsche Ermittler dafür Mohammed Haydar Zammar vernehmen dürften. Die Syrer ließen sich auf den Kuhhandel ein. Schon kurz darauf reiste im November 2002 eine Delegation von deutschen Beamten nach Damaskus, verhörte Zammar und bekam einige interessante Details fürs Archiv der Terror-Ermittler.

bielefeld: verschwörung oder orientierungslosigkeit?

nun denn, seit einem jahr wohne ich in bielefeld...nun, es existiert wirklich, aber vielleicht nicht am richtigen ort!

hier finden sich neue fakten zur existenz von bielefeld...bielefeld ist eine insel:

neue fakten, bielefeld auf langeoog

bart muß glücklich sein (und ich bin es auch)

habe gerade die statistik für die letze woche erhalten. die benutzerzahlen scheinen weiter zu wachsen, bart sollte jetzt also bis über beide ohren grinsen. habe mir dann mal so angeschaut, wo die leute denn herkommen, die unsere seite besuchen, und entdecke, daß jemand über technorati zu uns gestossen ist. diese suche führte zu diesem artikel. und wenn frank patalong mal so schauen will, was über ihn geschrieben wird, hat er zumindest die ersten paar zeilen gelesen. ich fühle mich geehrt.

lustige sachen, die man da so findet. erinnert ihr euch noch an den artikel über den sicherheitstest für die A380? den artikel hat jemand aus der domain der boing company gelesen... oder zumindest angeklickt. in 14s hat person wohl festgestellt, daß deutsch nicht verständlich ist. vielleicht sollten wir anfangen auf englisch zu bloggen?

auf jedenfall hinterlassen wir unsere spuren in der blogosphere. :-) das werturteil sollen andere fällen.

Friday, December 02, 2005

Betriebskosten

das ist wohl für uns alle interessant: (link aus lawblog)
ZU TEUER ?

Die Betriebskosten machen mittlerweile 35 % der Miete aus. Im Durchschnitt. Welche Kosten sind aber angemessen? Das Gesetz verpflichtet Vermieter zur Wirtschaftlichkeit. Was darunter zu verstehen ist, hat der Deutsche Mieterbund hinterfragt. Sein Betriebskostenspiegel (PDF) nennt für die wichtigsten Kostenpositionen niedrige, normale und kritische Werte.

Thursday, December 01, 2005

schnell schauen, hören und freuen

tokio hotel...kenn ich nicht...so ein junger scheißkram...aber hier ists witzig...bitterböse ....sehr schön:
krueppel&schwul
gefunden via mamasfeinstes

ruchlosigkeit...millionenfach

nun denn, ich hätte ja nicht gedacht, dass der knautschgesichtige langweiler naumann humor hat, hat er aber...vielleicht auch zorn...jedenfalls eine hübche...plomemik(?) gegenüber der bildzeitung:

Ruchlosigkeit, millionenfach

"Wird sie geköpft?" titelt BILD auf Seite eins und meint die entführte Susanne Osthoff. Schluss mit diesen Schweinephantasien, fordert Michael Naumann. Eine Polemik

Tuesday, November 29, 2005

Serenity

Für alle Freunde von Science Fiction mit Han-Solo-Feeling, reichlich Sprüchen und ein bisschen Action (also wohl der Mehrheit unter den Teilnehmern) kann ich den Genuss des oben genannten Films wärmstens empfehlen. Lohnt sich wirklich (auch wenn ich nicht sicher bin, ob die Story Deinen Ansprüchen genügt, bart-ab).

NatKautschOrgVorRV

ich mach mal, was ich schon immer wollte, eine lustige abkürzungsrateveranstaltung auf. bei lawblog habe ich jene gefunden und die ist einfach schön:

NatKautschOrgVorRV = Verordnung über die Gewährung von Vorrechten und Immunitäten an die Internationale Naturkautschukorganisation.


im Radio habe ich letztens aber auch gehört, wofür yuppy steht...na wer weiß es......?
auflösung später...

Monday, November 28, 2005

Madonna vs. ABBA

falls sich noch jemand gefragt hat, aus welchem lied madonna das sample hat:
abba - gimme! gimme! gimme! (a man after midnight)

SonyBMG Rootkit vs. XBOX 360


From UserFriendly.org
Copyright © 2004 J.D. "Illiad" Frazer.

ran an die tasten

nun denn, jetzt kann man auch mit notgeilheit, mieser orthographie und wenig fantasie geld gewinnen... und zwar beim pussyprosa-preis. den haben erfahrene blogger mit echter journalistischer erfahrung (wers glaubt) dieses jahr zum zweiten mal ausgeschrieben...juchu!
mehr findet sich hier:
lyssa lounge

138 hip hip hurra

138 visits in einer woche.... es gibt menschen die uns lesen und die nicht wir sind!!!!!!!!!!!

räuber und gendarm

nun denn, ich habe früher auch räuber und gendarm, cowboy und indianer...meist natürlich irgendwas wie weltraumheld und sumpfmonster gespielt....also, wo ist das problem...
ixbox-spot

schlechte nachrichten seiten

moin allerseits...ratet mal wo ich am freitag war????? in osnabrück...da war die welt zuende und das ende nah...aber zum glück habe ich es noch geschafft wieder an den rand der zivilisation zurückzukehren, in die deutsche singularität, in das zentrum bäuerlicher-urbaner logik: nach bielefeld! hier konnte ich mir dann gedanken über nachrichtenseiten machen und konnte mich entspannt auch auf die schlechten seiten stürzen...da steht natürlich die BILD (ohne link, man muss sowas ja nicht unterstützen). und zu der habe ich hier eine sehr schöne definition:


Bild ist nicht Pop, sondern Gosse. Bild ist das Sexualorgan, das Millionen impotente kleine Männer von der Straße als ihr eigenes empfinden, und sei es nur zur Befriedigung des Durstes nach Rache an den Reichen und Schönen, die sich durch Reichtum und Schönheit an den sittlichen Idealen eines immer noch kaufkräftigen Mobs versündigt haben. Wie bitte? Ein TV-Moderator hat sich sexuell befriedigen lassen? Auf einer Mainbrücke? In Bild muß er schlimmer dafür bluten als vor Gericht.

Saturday, November 26, 2005

Gute Nachrichtenseiten

(Repost wegen passenderer Überschrift)

Bhaskar wrote:
"anyways, so gut ist spiegel-online ja auch nicht. aber was für gute seiten gibt es denn um sich schnell über die nachrichtenlage in deutschland zu informieren. schaue meistens noch über heise und tagesschau. was empfiehlt ihr?"

Ich mag Spiegel-Online. Die kriegen zwar viel Kritik ab, sind aber schnell und ziemlich breit angelegt. Dafür nehme ich dann halt in Kauf, dass die Artikel kurz und oft nicht sehr genau sind.
Für abseitigere Themen nehme ich Telepolis. Die Artikel sind länger, meist ganz gut recherchiert, informieren ebenfalls über alle möglichen Themen, sind dafür aber manchmal etwas wirr oder reine Verschwörungstheorien.
Bei weltweit interessanter Politik schaue ich nach Bedarf bei der New York Times und der Washington Post vorbei.
Zudem natürlich meine Haus- und Hofzeitung ZEIT (als Printausgabe), um auch Hintergründe und gute Recherche zu haben (Online-Artikel sind meist ziemlich kurz und daher oft nur reines Fakt, was ohne Kontext unverständlich bleiben kann). Und für das Geschehen im Staate noch "Das Parlament" (auch nur als Printausgabe, dafür mit der aktuellen Ausgabe von "Aus Politik und Zeitgeschichte" als überblick über den sozial- und geisteswissenschaftlichen Fortschritt), um mitzukriegen, was wieder alles für Gesetze beschlossen wurden.
Eigentlich hätte ich ja noch gern die ct wieder, das ist mir im Moment aber zu teuer.

Foto-Ticker

ist ja eine nette idee, die der spiegel mit seinem foto-ticker hat. ein schneller überblick über die nachrichtenlage mit bildern. sind vielleicht ein wenig zuviele auf der seite. was auch schön wäre, wenn durch hoovern über den bildern mehr zu lesen wäre als nur die überschrift des artikels. die ersten zwei, drei absätze wären ziemlich praktisch. man könnte sich ziemlich viele klicks ersparen (was wohl genau der grund ist, der dagegenspricht, ist ja immerhin ein werbefinanziertes angebot). das ganze als rss-feed würde mich ja vielleicht sogar dazu bringen, ihn zu abonnieren. und wenn wir schonmal dabei sind, der feed von spiegel-online war zumindest früher ziemlich unübersichtlich ständig doppelte einträge und dann auch immer nur die überschrift. zumindest die einleitung hätten sie noch integrieren können.

anyways, so gut ist spiegel-online ja auch nicht. aber was für gute seiten gibt es denn um sich schnell über die nachrichtenlage in deutschland zu informieren. schaue meistens noch über heise und tagesschau. was empfiehlt ihr?

Tuesday, November 22, 2005

wer räumt nach den krawallen eigentlich auf??

nun denn,
wer macht eigentlich nach solchen urban riots (wir internationalisieren jetzt mal....) wie unlängst in frankreich wieder klar schiff? nun, die antwort fällt uns kindern des tv-zeitalters natürlich leicht, haben wir doch immer fein die sendung mit der maus gesehen und die lach und sachgeschichten munter verfolgt, daher wissen wir: die müllabfuhr.
bei mamasfeinstes habe ich nun den ultimativen hit des jahres 1976 gefunden, das lied von der müllabfuhr featuring die maus. ist groovy.

Wieder Da

bitte entschuldigt die lange abwesenheit, aber die letzten tage waren ein wenig anstrengend. ich habe die abende dazu genutzt mein zimmer zu renovieren. eingeweihte werden sich an einen sehr großen einbauschrank erinnern, der das zimmer ein wenig dominiert hat. er hat mittlerweile das zeitliche gesegnet und auch die dahinter zum vorschein gekommene verblichen-gestreifte tapete ist entsorgt. die wände sind wieder weiß und jetzt fehlen nur noch die vielen kleinigkeiten bevor sich das zimmer wieder wie ein zimmer anfühlt. ich möchte an dieser stelle auch meinem helfer danken, der unermüdlich mit mir geschuftet hat, und dafür sehr kurze nächte in kauf genommen hat. vielen dank!!

bei der arbeit ist heute auch etwas schief gegangen; meine produktivität ist dadurch ein wenig einschränkt. ich habe jetzt also wieder ein wenig mehr zeit für die schönen dinge des lebens und werde wohl auch wieder mehr schreiben und kommentieren können. :-)

wir haben eine kanzlerin!

nun denn,
sie ist gewählt.fr. merkel darf jetzt durchregieren (oder es zumindest mal probieren). wahrscheinlich könnte es aber sogar klappen. koch in hessen war ja brav wie nie in den letzten wochen, ede muss in bayern den eigenen thron bewachen, rüttgers in nrw ist für eine unionsinterne rebellion zu schwach und christian (everybodies darling) wulff kann zwar schön lächeln, aber zu mehr ist der kopf auch nicht zu gebrauchen. die spd kann im bundesrat sowieso nicht viel reißen. soll heißen, was das kabinett beschließt, die fraktionen brav abstimmen, kann man wahrscheinlich wirklich flott durchbringen. rebelliert die spd? ich denke erstmal nicht, denn was soll sie tun? schnellst möglich zu den roten überlaufen? da spielen die neuen realos der spd nicht mit (und ich glaube die roten selbst auch nicht).
also, abwarten was die nächsten landtagswahlen bringen. sollte die spd hier zu gut oder die union zu schlecht abschneiden, dann geht die koalition drauf, ansonsten wird es wohl ein bißchen länger dauern. (auch hier)
bemerkt ihr eigentlich den historischen augenblick? da steht eine frau ganz oben (willkommen in der zivilisation der emanzipation). jetzt wird doch wohl alles anders (wie nach dem 11.september). nun, ich bin gespannt....

ich stell mal eine frage, wie lang packt sie es?
mein tipp 20 monate....wer bietet mehr (weniger?!)

10 dinge die man (niemals) tun sollte

...um ein erfolgreiches blog zu bekommen, beschreibt johnny (eine regel gleich mal angewendet) vom spreeblick. da unser traffic ja himmel hoch jauchzend übel ist, sollte man sich überlegen, ob man die liste (heimtückischerweise) ernst nimmt und sich brutalstmöglich hochpostet...

Monday, November 21, 2005

sex, porno, kostenlos, politik, lifestyle.....ich will sie alle

nun denn,
ich habe eben mal nach unserem blog bei google (ich weiß, eben sprach ich noch von ask jeeves) gesucht und festgestellt, dass man sehr erfolgreich nach unseren headlines suchen kann. nun, will man also die hits unseres blogs vergrößern, muss man auch mal richtig in die böse trickkiste des web eingreifen. daher werde ich für den rest der woche nur völlig unsachgemäße, unpassende, dafür aber populäre titel für meine posts benutzen....

sorry, aber ich bin so...

scherz beiseite, aber ich bemühe mich in letzter zeit relativ viel in anderen blogs zu kommentieren und eine kriechspur zu hinterlassen. vielleicht bekommen wir ja noch dieses jahr den ersten fremden kommentar!!! das wär doch mal ein ziel, oder?

es sieht übel aus...miese imagekampagne

nun denn,
während die säuselige "du bist deutschlad" kampagne über alle kanäle schmalzt, gibts hier eine wunderbar prollige satire... irgendwie auch deutschland (gute idee aber scheiß humor...)

test erfolgreich...ich jeeve...

nun denn,
bashkar hat hier vor rund nem monat mal von dem mathematiker berichtet, dessen suchmaschine "ask jeeves" den heroischen versuch unternommen hat sich gegen google aufzulehnen... ich habe daraufhin mal ask jeeves gebookmarked und abwechselnd die beiden suchmaschinen benutzt. meine erfahrungen:
- weniger dopplungen (google liefert sehr oft mehrere treffer von derselben seite)
- werbung besser als werbung zu erkennen (ich will im netz doch nichts zahlen!!!)
- weniger link-daten-gräber-seiten (ich habe mal nach ferienhäusern gesucht...da wird man bei google doof)
- ask jeeves hat noch probleme mit fremdsprachen, d.h. wenn man keine eigennamen oder englische worte benutzt, dann hackts etwas (weniger treffer, viel durcheinander = könnte daran liegen das wenige nicht-angelsachsen das system benutzen und die suchheuristik nicht "trainiert" ist...oder so... die lernt ja auch durch jeden klick)

= fazit: alles in allem nehmen die beiden sich nicht viel. oft sind die treffer auf den ersten seiten sehr ähnlich, ask jeeves hat eher weniger als mehr treffer (finde ich inzwischen sehr schön).

google fliegt bei mir jetzt aus der symbolleiste und dafür rückt ask jeeves hinein. erstmal...

Thursday, November 17, 2005

Zahlenraten

Guckt doch mal eben auf die Uhr.
Nach etwa einer Minute sind fast 900 Mio. USD auf dem Devisenmarkt ge- und verkauft worden. Im Jahr 2004 war das insgesamt knapp eine halbe Billiarde US-Dollar (470 Billionen).

Im Vergleich hat die BRD laut Haushalt im selben Jahr etwa 200 Mrd. USD ausgegeben. Das sind nur 0,38 Mio. USD pro Minute.

Und wenn wir schon bei lustigen Zahlen sind. Ich habe da seit Monaten eine Kettenmail mit einer netten Formel rumfliegen:
Man wähle eine Zahl von 1 bis 10, nehme diese mal 2, addiere 5 und multipliziere all das mit 50. Dazu kommen noch 1755 (wenn man dieses Jahr schon Geburtstag hatte), sonst 1754. Abzüglich des eigenen Geburtsjahres (vierstellig).
Die letzten zwei Ziffern ergeben nun das Alter, die vorherige(n) Ziffer(n) die gewählte Zahl.
Erklärt mir jemand, wie man auf die Formel kommt?

Monday, November 14, 2005

die schweizer garde ist papst!!!

nun denn,
wie herr ströbele laut tagesspiegel ermittelt, ist papst benedikt kein deutscher! die analyse ist schön, schlicht und wahrscheinlich sogar korrekt!
habemus papam

Friday, November 11, 2005

Thinking in Progress... Help Me With This

das einfachste argument, wieso eine hyperverteilung mit z.b. bittorrent nicht funktionieren wird, haben die telekommunikationsunternehmen, die nicht einsehen, wieso andere ihre infrastruktur kostenlos verwenden sollten. deshalb gibt es anstrengungen, z.b. skype-traffic zu filtern, und anderen traffic zu priotisieren. das bedeutet, daß firmen, die dezentrale bandbreitenintensive anwendungen bereitstellen (voip, bittorrent-tv) wohl revenue-sharing vereinbarungen eingehen müssen.

gegenargument: wenn diese dinge dezentral angelegt sind, zahlt der consumer ja eigentlich schon die kosten für den traffic. wieso soll das unternehmen dann doppelt daran verdienen? wieso sollen flatrates dann plötzlich nicht mehr flatrates sein? d.h. sie müssen dann die agbs umschreiben, daß sie sich das recht herausnehmen, bestimmte arten von traffic zu priotisieren. ohne priotisierung kostet es dann extra -> geschäftsmodell!!

How concerned are you about Internet upstarts like Google (GOOG), MSN, Vonage, and others?
How do you think they're going to get to customers? Through a broadband pipe. Cable companies have them. We have them. Now what they would like to do is use my pipes free, but I ain't going to let them do that because we have spent this capital and we have to have a return on it. So there's going to have to be some mechanism for these people who use these pipes to pay for the portion they're using. Why should they be allowed to use my pipes?

The Internet can't be free in that sense, because we and the cable companies have made an investment and for a Google or Yahoo! (YHOO) or Vonage or anybody to expect to use these pipes [for] free is nuts!


Link

außerdem sind die anwendungen von google und yahoo, die er anspricht, doch zentrale anwendungen, der content liegt auf server-farmen und dafür zahlen die firmen doch auch. was verstehe ich hier nicht?

argh!!!!!!

nun denn,
ich bin faktisch sozialdemokrat!!! aber himmel, was ist denn da passiert??? langsam konnte ich mich mit der mehrwertsteuer erhöhung als strukturelle veränderung abfinden, um gleichzeitig was für den arbeitsmarkt zu tun, da versauen die das alles schon wieder!!!
3% mehr mehrwertsteuer, davon nur 1/3 in die senkung der lohnnebenkosten...juchu.
da zeigt sich mal wieder eines, konsens ist auch nur eine form von nonsens!

Thursday, November 10, 2005

Modell der Grundsicherung

Um zu zeigen, dass eine von indirekten Steuern finanzierte Grundsicherung funktioniert, habe ich mal eine kleine Rechnung angestellt.
Die Zahlen sind willkürlich bzw. grob vereinfacht, daher sind die Steuersätze es ebenso. Ich will nur zeigen, dass es geht.

Grundbedarf der Bevölkerung: 10 [W] Waren
Preis am Anfang: 10 [GE] Geldeinheiten pro Ware
Grundbedarf pro Kopf in GE = 10 W * 10 GE/W = 100 GE

Bevölkerung: 1000 Arbeiter + 1000 Bezieher von Sozialhilfe
Sozialhilfe: 100 GE (der Grundbedarf von oben)
Nettolohn der Arbeiter: 500 GE

Weitere Annahmen:
Geschlossene Volkswirtschaft
Kein Sparen, alles wird verkonsumiert
Keine Lohnanpassungen
Keine unterschiedlichen Steuersätze

So!
Die Arbeiter kaufen 500 GE / 10 [GE/W] = 50 Waren pro Kopf.
Gesamt: 50.000 W, also für 500.000 GE.
Die Sozialhilfebezieher kaufen 100 / 10 = 10 Waren.
Gesamt: 10.000 W, also für 100.000 GE
Der Gesamtumsatz beträgt 60.000 W bzw. 600.000 GE

Um die Sozialhilfe von 100.000 GE aufzubringen, müssen die Arbeiter mit einem Nettolohn von 500.000 GE 100.000 GE mehr verdienen, um die Sozialhilfe als Einkommensteuer bezahlen zu können, also Brutto 600.000 GE verdienen.

Der ESt-Satz beträgt also 100.000 GE / 600.000 GE = 17%.

Nun stellen wir das System radikal auf durch indirekte Steuern [USt] finanzierte Grundsicherung um.

Die Arbeiter bekommen nun auch 100 GE pro Kopf, ebenso wie die bisherigen Leistungsbezieher. Dazu bekommt er die 100 GE ESt, die ihm nun erlassen werden.

Ceteris paribus ergibt sich:

Der Umsatz der Arbeiter steigt von 500 GE auf 700 GE pro Kopf, also insgesamt 700.000 GE. Dazu kommen die 100.000 GE für die bisherigen Sozialhilfebezieher, macht 800.000 GE an Gesamtumsatz bei 200.000 GE Finanzbedarf für die Grundsicherung.

Die USt müsste also 200.000 GE / 800.000 GE = 25% betragen.

Nun steigen die Preise von 10 GE/W auf 12,5 GE/W.
Der Grundbedarf für die 10 W steigt also auf 125 GE, insgesamt für die 2000 Einwohner also 250.000 GE.
Der Umsatz klettert auf 600.000 GE + 250.000 GE = 850.000 GE etc. pp. Nach etwas Optimierung landen wir bei einem Gleichgewicht bei etwa 30% USt.

Schlussbemerkungen:
Es fällt auf, dass bei der Umstellung plötzlich 200.000 GE auftauchen. Einmal als abgeschaffte ESt, und einmal als Grundsicherung für die Arbeiter. Praktisch gibt es da eine Finanzierungslücke für eine Periode, die durch eine kurzfristig erhöhte ESt oder USt oder über Schulden finanziert werden muss. Ich habe das hier außen vor gelassen, da sich diese Summe nur kurzfristig ergibt und - z.B. als Anleihe - auf einen beliebig langen Zeitraum verteilt werden kann.

Nur so ...

Jede Wirtschaft beruht auf dem Kreditsystem, das heißt auf der irrtümlichen Annahme, der andere werde gepumptes Geld zurückzahlen. Tut er das nicht, so erfolgt eine sog. >Stützungsaktion>, bei der alle, bis auf den Staat, gut verdienen. Solche Pleite erkennt man daran, daß die Bevölkerung aufgefordert wird, Vertrauen zu haben. Weiter hat sie ja dann auch meist nichts mehr.


Kurt Tucholsky (als Kaspar Hauser): Kurzer Abriss der Nationalökonomie, in: Weltbühne Nr. 37 vom 15.9.1931.

Monday, November 07, 2005

die ZIVILgesellschaft ...oder so

nun denn,
in deutschland quält sich die bürgerliche mitte zu einer großen kuschelkoalition, während die erfinder der bürgerlichkeit kurzfristig feststellen, dass ihre banlieus nicht ganz das gelbe vom ei sind.
ich formulier das mal so: demokratie, rechtsstaat, zivilgesellschaft, das hat alles auch was mit triebkontrolle zu tun. ich geh ja auch nicht raus und hau dem schaffner der mich im zug aus dem traum reisst erstmal eins auf die mütze, sondern reiche ihm ticket und bahncard... was mich nun aber an frankreich stutzig macht, ist: es handelt sich um eine, an der gesamtbevölkerung gemessen, kleine zahl von jugendlichen die krawall macht. selbst wenn es im ganzen land vielleicht 100.000 - 150.000 sein sollten (was ich gar nicht glaube), sind das immer noch weniger, als hooligans an einem normalen spieltag der premierleague. üblicherweise zerfallen solche aktionen innerhalb von 1-2 tagen und dafür sorgen familien, freunde, arbeitgeber ...sozusagen die normalität des alltags. wer randale macht, braucht unterstützung (ohne mampf kein kampf), darf nicht von mama hausarrest bekommen und auch sonst keine abhängigkeiten haben, die ihn oder sie zuhause binden. das die randale in frankreich lang anhält ist eigentlich ein (zusaätzliches) zeichen dafür, dass diese personen a) in keiner ZIVILEN gesellschaft angekommen sind, in der die normalität den exzess bremst und b) die französische gesellschaft so weit von der jugend in den vorstädten entfernt ist, dass sie gar nicht wissen, wie man ohne repression der lage herr werden kann.

Wednesday, November 02, 2005

die ratten verlassen das sinkende schiff

nun denn,
ich bin kein freund von f. müntefering und schon gar nicht von e.stoiber, aber trotzdem, mehr rückrat hätte ich beiden zugetraut.
1. herr. f.müntefering stellt den kajo zur abstimmung! abstimmung heißt, er kann theoretisch auch verlieren. das ist in der politik, speziell in der spd, aber nicht mehr populär. kanzler auf abschiedstour "gert.s" hat das kindergartendruckmittel, wenn ihr nicht wollt, dann machts doch selber eingeführt und nun versuchts der f.münte auch. funktioniert aber nicht, denn er ist nicht so ganz der siegertyp, den sich alle warmhalten wollen. ich bin der meinung, er hätte fr.nahles aussitzen sollen. entweder er hätte es gepackt oder nicht...aber so ist das die strategie beleidigte leberwurst und die hilft keinem ...am wenigsten der spd...die jetzt platzeck zum neuen vorsitzenden machen wollen (warum das denn nun????).
2. ede stoiber hat angst...ganz schlicht und ergreifend. wenn in berlin die große koalition scheitert und NICHT die pragmatiker siegen (stoiber und steinbrück) sondern die linken linken, dann ist seine politische karriere zuende...in bayern zeigt sich ja schon, wer alles darauf wartet, freie bahn zu haben und bestimmt edi nicht wieder zurück haben will. theo w. ging das ja ähnlich, der schaffte den sprung nach bayern auch nicht wieder. jetzt hat er eine gute ausrede und verzieht sich wieder, aber ich geh davon aus, dass die zweite reihen in münchen morgenluft gewittert hat und ihn spätestens zur nächsten wahl in die wüste schickt und dort ein anderer das ruder in der staatskanzlei übernimmt.
3. nur die treue angie hockt allein in berlin und stellt fest, oben, da ists immer einsam....

...ich könnt fast mitleid mit ihr haben, denn wer von diesen waschlappen umgeben ist, der braucht keine opposition mehr...

auf die tazzen fertig...bild

nun denn,
hier der schöne werbespot der taz
spass dabei..und bild dir deine meinung

Tuesday, November 01, 2005

I Looked Around And ... .... There Was A Hole

jetzt drehen sie völlig durch.
In dem Analog Content Security Preservation Act ist unter anderem ein Verbot der Herstellung, des Imports und Verkaufs von Geräten vorgesehen, die geschützte analoge Videosignale in digitale umwandeln. Solche Geräte sollen nur noch erlaubt sein, wenn sie auf das in solch geschützten Formaten enthaltene Rechte-Managementsystem reagieren. Wer gegen das Verbot verstößt und daraus finanzielle Vorteile zieht, hat laut Entwurf mit einer Geldstrafe von 500.000 US-Dollar und mit 5 Jahren Haft zu rechnen. Auch sollen die Videogeräte eine Technik enthalten, mit der es möglich ist, die Anzahl der Kopien zu kontrollieren. Innerhalb eines Jahres soll demnach jedes analoge Videoaufnahmegerät, das in den USA hergestellt wird, das Wasserzeichensystem Video Encoded Invisible Light technology (VEIL) und das DRM-System Content Generation Management System-Analog (CGMS-A) unterstützen. Ausnahmen sollen nur für "professionelle Geräte" gelten. Darunter sind laut Gesetzesentwurf solche Geräte zu verstehen, die von dafür angestellten Mitarbeitern bedient werden und mit denen mit Erlaubnis der Rechteinhaber Kopien angefertigt werden.

Link

Monday, October 31, 2005

Denn sie wissen nicht was sie tun...

sie verstehen es einfach nicht... IPTV (TV über Internet). wer will denn schon interaktive inhalte? dazu gibt es das internet. die stärke von iptv ist doch, daß ich nur das sehe, was ich sehen will und mir den zeitpunkt und das gerät aussuchen kann. dann kann man sogar über micropayment reden. so 50c pro folge würde ich schon ausgeben. die 99c (im artikel steht 2$) die apple gerade verlangt, finde ich zu hoch. eine staffel auf dvd kostet ja z.t. auch nur 24€ und wenn ich die folgen noch nicht mal brennen kann, warte ich lieber auf die dvds...

Liebes Tagebuch...

Ach Kinners, nachdem nun auch Stephan H. das beschauliche Marburg verlassen hat, um einige hundert Kilometer nördlich seinen Dienst an der Frontlinie Pisa-Bologna anzutreten, quält mich neben einem Muskelkater die Frage, wie es sein kann, dass fast alle Menschen entweder aus dem obersten Stockwerk eines Hauses oder in ein oberstes Stockwerk ziehen. Mathematisch gibt das bei den hiesigen Wohnverhältnissen doch irgendwie ein Problem.
Ich hoffe, wer von euch erwartet hat, die neue Adresse zu bekommen, hat sie erhalten, denn ohne Mobil-/Telefon und Internetzugang ist der arme Mann ja nun etwas isoliert.
Nebenbei noch mal ein großes Lob an das LKW-Fahrverbot (das uns freie Autobahnen beschert hat), die nordhessische Dorfbevölkerung (die uns auf abenteuerlichen Nebenstraßen an einem Unfal vorbeigelotst hat - wieso heissen die Dörfer da eigentlich anders, als man sie spricht?!), die Banane (Euro- und Dollar-; ohne die es diese praktischen Kisten nicht gäbe), den Friedhof, an dem Stephan jetzt wohnt (coole Aussicht), alle Helfer (die hier vermutlich nicht mitlesen, aber trotzdem Lob verdient haben: Jaffa, Micha, Natascha) und Stephan (insbesondere für viel Kaffee, das schnelle Aufbauen der Stereoanlage, das viele Essen, die Badewanne und viel gute Laune).

So, damit ist gesagt, was gesagt werden wollte. Als Nachsatz gebe ich zu, obige Hypothese 'Mathematisch gibt ...' ist unhaltbar. Wahrscheinlich ziehen nur Leute um, die ganz oben wohnen, während alle anderen Menschen auf ewig bleiben, wo sie sind.

Sunday, October 30, 2005

3 Videos

drei interessante videos die ich in letzter zeit gesehen habe:

  1. Steve Ballmer - Quick chat with Microsoft's CEO: robert scoble interviewt steve ballmer. die fragen sind nicht so interessant, aber man bekommt ein gefühl für steve ballmer, der manchmal ein wenig verrückt zu sein scheint.

  2. Piracy is Good? How Battlestar Galactica Killed Broadcast TV (Torrent): seine ausführungen in den ersten 15 min zur ausweglosigkeit des kampfes der fernsehgesellschaften gegen das internet sind ziemlich interessant und überzeugend, seine lösung eher weniger. er sagt, daß die kosten für eine minute werbung zur prime time etwa genauso hoch sind, wie die produktionskosten für eine folge. wieso also nicht gleich eine ganze folge sponsern und zum download anbieten, vielleicht noch mit entsprechendem branding in einer ecke anstelle der senderkennung. dadurch wären die downloads kein problem mehr und man hätte direkten zugriff auf die zielgruppe, die immer weniger zeit vor dem fernseher verbringt. ich verstehe noch nicht ganz, wie skalierbar das konzept wäre. würde das dann nicht zu einer vollkommenen zersplitterung der zielgruppen führen? ist das für die werbeindustrie wünschenswert?

  3. Jeff Tweedy + Lawrence Lessig in Conversation with Steven Johnson: Who Owns Culture Jeff Tweedy ist mitglied von wilco einer meiner lieblingsbands. über lawrence lessig muß man wohl nicht mehr allzuviele worte verlieren, er hält am anfang einen kurzen vortrag, sehr interessant den mal zu sehen und steven johnson habe ich auch schon mal in einem comment erwähnt, kenne ihn hauptsächlich aus einem artikel den er für die new york times basierend auf seinem buch: 'Everything Bad Is Good for You: How Today's Popular Culture Is Actually Making Us Smarter' geschrieben hat. sie unterhalten sich ein wenig über die auswirkungen des internets auf die medienindustrie.

Thursday, October 27, 2005

ist der holocaust vergleichbar?

nun denn,
heute habe ich einen schönen link bei statler&waldorf gefunden, zu einem artikel, in dem "fiktiv" über den prozess gegen adolf hitler im jahre '46 berichtet wird...jedoch unter bedingungen des 21.jh.
statler&waldorf sind ja nun normalerweise die großen kämpfer gegen den antisemitismus und zu große islamfreundschaft. daher sollte ihnen ja eigentlich auch immer klar sein, dass man dem nazi-regim und seinem (an)-führer die unmenschlichste tat (holocaust/shoa) vorwirft: d.h. den versuch der industriellen ausrottung eines anderen volkes. nicht der krieg an sich, nicht das undemokratisch sein, etc. machen die historische einzigartigkeit aus, sondern eben der holocaust...
der verlinkte artikel impliziert nun eine gleichsetzung zwischen sadam hussein und adolf hitler...ich will hier nicht anmaßend sein, aber ich glaube der gute (böse) sadam ist nichts anderes als einer von vielen gnadenlosen diktatoren (und damit keine historische einzigartigkeit). außerdem ist die politische lage im irak und um den irak-krieg eine andere als die im und nach dem zweiten weltkrieg (das wort weltkrieg sollte hier schon stutzig machen, im vergleich zu golf-krieg...auch wenn beide die nummer 2 tragen...obwohl es ja offiziel sogar der golf III ist...). außerdem wurde der irak aus einer mischung von ökonomischen (öl), ethisch-moralischen (böse diktatur und präventiv-politischen (massenvernichtungswaffen, die DIE nicht haben dürfen, andere schon) angegriffen, daher sollte der sieger (na ja, im endeffekt scheinen sie es ja geschafft zu haben) die eigenen moralisch-ethischen standards (waren ja allierte, nicht nur usa) und rechtlichen normen im nachhinein anwenden...daher halte ich rechtsstaatsdebatten und fragen nach den menschenrechten für gerechtfertigt. es kann ja nicht sein, dass man unveräußerliche menschenrechte propagiert und dann sagt: "der war bös, bei dem gildet es nicht." ...nur meine meinung...

Wednesday, October 26, 2005

Scrooligans Maßnahme 2: Steuern und Sozialstaat

Maßnahme 2: Steuersystem, Sozialstaat
Warum: Unternehmensgründungen erleichtern, Kapitalabflüsse vermeiden.
Orientierung: kurzfristig.
Kosten: gering, d) mittel.
Umsetzungsschwierigkeiten: gering, d) hoch.


So, nach Maßnhame I: Innovationsoffensive kommt jetzt mal die Nummer 2. Ich entschuldige mich vorsorglich schon mal wegen des vielen Textes und der Rechtschreibfehler, verweise aber auf Bart ab, der die Hauptschuld hieran trägt, da er unbedingt Vorschläge wollte:-)

a) Progressives Einkommensteuermodell für alle Privatpersonen.

b) Streichung aller Abschreibungsmöglichkeiten etc. für Privatpersonen.

c) Negative Einkommensteuer (Grundsicherung) für jeden Bürger und zu jeder Zeit. Kein Ausgleich für z.B. ortsübliche Mieten oder Heizkosten.

d) Abschaffung der staatlichen Pflichtversicherungen.

e) Einheitlicher Steuersatz für Unternehmensgewinne.

f) Begrenzung von Subventionen.

g) Ausweitung der indirekten und Begrenzung der direkten Steuern.

OK, also was soll das?

Zu a) Progressive Einkommensteuer:
Eine progressive Einkommensteuer bringt zum einen Geld in den Staatshaushalt, zum anderen verknüpft er staatliche Leistungen mit privaten Aufwendungen, es sieht also jeder, dass er etwas für das Gemeinwesen tut und dafür öffentliche Leistungen erbracht werden.
Die Gleichbehandlung aller Einkommensarten klingt erstmal logisch, bringt aber Probleme. Kapital (Zins) ist sehr viel flexibler, als Arbeit (Lohn) oder Boden (Mieten, Pacht), kann sich der Besteuerung also auch leichter entziehen. Daher dürfen entweder die Sätze nicht zu hoch sein oder die Einkommensarten müssten nach ihrer Möglichkeit auszuweichen unterschiedlich belastet werden. Ich ziehe hier gleiche Sätze für alle Einkommen vor, um durch unterschiedliche Sätze die Steuerzahler nicht noch mehr dazu zu bringen, ihr Handeln nach einzelnen Paragraphen auszurichten.
Ob das jetzt gerecht ist oder doch eine Kopfsteuer oder sonst ein Modell gerechter ist, lässt sich weder ökonomisch noch ethisch letztlich beantworten, also lasse ich es beim bestehenden progressiven System.

Zu b) Streichung der Freibeträge, Abschreibungen und Absetzungen:
Das trifft erst mal viele Menschen. Der Grund hierfür ist, dass ich vermeiden möchte, dass jemand z.B. wegen der Entfernungspauschale weiter weg zieht. Wenn es in der Nähe einer Arbeitsstätte keinen Wohnraum gibt, ist das ein Grund, dort welchen zu schaffen oder höhere Löhne zu verlangen. Das ist aber kein Grund, die Allgemeinheit zu belasten, um den zu bevorteilen, der weiter entfernt wohnen muss und zudem den zu bevorteilen, der sich freut, dass er im Grünen wohnt und dafür Geld bekommt (und nebenbei für mehr Verkehr und Flächenversiegelung sorgt). Analog muss man auch niemandem seinen Anzug erstatten, den er für einen neuen Beruf benötigt. Um sich so etwas kaufen zu können, bekommt er Lohn und damit auch vorher Kredit. Auch hier gilt: ich will vermeiden, dass jemand sich durch das Steuerrecht zu anderem Verhalten motivieren lässt. Über Gerechtigkeit kann man sich bei den einzelnen Steuererleichterungen trefflich streiten. Letztlich wird man immer jemanden finden, der eine beliebige Maßnahme für gerecht hält. Da halte ich es für besser, die Bemessungsgrundlage sehr weit zu fassen (also möglichst viele Leute mit der Steuer zu belegen), dafür aber niedrigere Sätze zu verlangen.

Zu c) Negative Einkommensteuer: Zahlung einer Grundsicherung an jeden Bürger zu jeder Zeit, dafür Abschaffung der sonstigen Sozialleistungen:
Diese Grundsicherung bekommt also jeder, egal, ob er nun Millionär ist oder nicht. Der Vorteil ist, die Feststellung, ob jemand zum Bezug berechtigt ist, entfällt. Das Geld hierfür stammt aus einer erhöhten Einkommensteuer – letztlich ist das egal, jemand bekommt Geld, zahlt das aber wieder als Steuer, wenn er genug verdient. Das klingt zwar etwas kompliziert, allerdings sind Bankdienstleistungen, wie Überweisungen, nun wirklich leicht zu automatisieren.
Dafür entfallen Sozialhilfe (ALG II), Arbeitslosengeld (ALG I) und diverse Zuschläge zum ALG II. Es erscheint mir nicht sinnvoll, jemanden mit mehr Geld auszustatten, um in einer teureren Stadt zu wohnen, wenn es andere Orte gibt, an denen er billiger leben kann. Man darf nicht vergessen, dass hierfür schließlich die Allgemeinheit belastet wird, die nun an allen möglichen Orten lebt und – so sie beschäftigt ist – nicht dafür belohnt wird.

Zu d) Abschaffung der staatlichen Pflichtversicherungen, Umstellung:
Die Pflichtversicherungen, nicht aber die Versicherungspflicht, werden abgeschafft. Das ist so radikal, dass ich die Gesundheitsversorgung in einer extra Maßnahme behandeln werde.
Die Arbeitslosenversicherung wird teilweise überflüssig, da die Grundversorgung die finanzielle Unterstützung regelt. Die Vermittlungsleistungen können ebenso gut privat erbracht werden. Sollte der Staat Arbeitsmarktpolitik betreiben wollen, z.B. über Fortbildungsförderung, kann er das auch als Angebot über die privaten Vermittler tun.
Die Rentenversicherung geht ebenfalls in der Grundsicherung auf. Bei Renten- und Arbeitslosengeld bieten sich sicherlich privaten Zusatzversicherungen oder ein eigener Sparplan an. Mir erschließt sich aber nicht, warum hierfür der Staat notwendig ist.
Problematisch dabei ist vor allem die Umstellung vom jetzigen zum hier beschriebenen Modell, da viele Menschen Ansprüche nach dem alten Modell erworben haben. Hier kann man zwei Wege gehen. Zum einen ist es möglich, nur Menschen, die neu in die Sozialversicherung einzahlen würden mit dem neuen Modell zu konfrontieren. Zum anderen wäre es möglich, die jetzigen Ansprüche auszuzahlen. Das schafft erst einmal einen enormen Finanzbedarf, der aber sofort durch am Kapitalmarkt anzulegende Mittel – eben jene Auszahlungen - erbracht wird. Die Zinszahlungen gehen zwar zu Lasten der Allgemeinheit, diese zahlt jene aber durch Steuern auf Kapitalerträge zumindest teilweise selbst. Der Rest muss durch weitere Steuern erbracht werden, welche dann aber als Zins wieder der Allgemeinheit zufließen.
Als Begründung für so einen radikalen Schritt möchte ich zum einen anführen, dass beide Versicherungen durch eine Grundsicherung ihres wesentlichen Kerns verlustig gehen. Weitere Leistungen könnte man auch weiterhin öffentlich erbringen. Da diese aber ebenso gut auch privat erbracht werden können, was dann durch Wettbewerb zumindest potentiell neue Ideen zur Vermittlung erzeugt, kann man sie bei einer Reform der Sozialversicherung auch gleich mit privatisieren. Nicht zu vergessen sei auch, dass die reine Vermittlung zum großen Teil auch zwischen den Teilnehmern selbst oder über Börsen im Internet oder lokale schwarze Bretter erfolgen kann. Probleme in der Art, dass viele Arbeitsunwillige sich mit der geringen Grundsicherung zufrieden geben, sehe ich eigentlich nicht, da bei höher Qualifizierten durchaus der Drang nach einer erfüllenden Tätigkeit greift, bei sehr gering qualifizierten Menschen die Chance auf einen Arbeitsplatz sowieso sehr gering ist.

Zu e) Einheitlicher Steuersatz für Unternehmensgewinne:
Die Frage, ob man Unternehmen als lediglich durchlaufende Posten in der Wertschöpfung überhaupt besteuern soll, lasse ich beim Finanzbedarf der öffentlichen Hand mal unbeantwortet. Hier schlage ich vor, auf eine Progression zu verzichten, da Unternehmen zu leicht in kleinere Einheiten zerlegt werden können, um immer auf dem niedrigeren Satz zu bleiben. Da kann man es auch gleich lassen. Ebenso bin ich gegen eine Unterscheidung von Personen- und Kapitalgesellschaften oder eine Unterscheidung zwischen entnommenen und einbehaltenen Gewinnen. Ich sehe nicht, warum die Allgemeinheit ein Interesse daran haben sollte, ob jemand sein Unternehmen als AG oder Einzelkaufmann betreibt. Ebenso halte ich es nicht für notwendig, dass die Allgemeinheit jemandem vorschreibt, es sei besser, sein Geld zu verprassen oder zu reinvestieren. Beides kann je nach Situation adäquat sein.

Zu f) Begrenzung von Subventionen:
Um zu vermeiden, dass unrentable Wirtschaftsunternehmen über Gebühr lange am Leben gehalten werden, sollten Subventionen zeitlich begrenzt werden und nicht wiederholt werden dürfen.
Obwohl es Stimmen gibt, die Subventionen ganz verbieten wollen – schließlich zögern sie den Tod eines Unternehmens nur hinaus, denn wenn das investiert wird, gäbe es dafür Kredite -, erkenne ich an, dass soziale Umbrüche schonender vonstatten gehen, wenn man sie durch Ausgleichszahlungen verlangsamt oder durch Investitionshilfen abfedert. Zum anderen halte ich Industriepolitik nicht für völlig falsch, solange sie sich bewusst ist, dass Gelder der Allgemeinheit in einer Lotterie eingesetzt werden. Hierfür sollte demokratische Legitimation aber ausreichend sein.

Zu g) Ausweitung der indirekten und Begrenzung der direkten Steuern:
Indirekte Steuern haben zwei große Nachteile: Sie sind unsozial, da sie Menschen mit höherem Konsumanteil am Einkommen stärker belasten. Sie lockern das Band zwischen Staat und Bürger, da dieser nicht mehr direkt für die Staatseinnahmen verantwortlich ist.
Indirekte Steuern haben aber auch einige Vorteile. Der größte liegt darin, dass indirekte Steuern nicht direkt die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber dem Ausland beeinträchtigen. Diese Steuern werden im Inland bezahlt, von Exportgütern wieder abgezogen und auf Importgüter heraufgerechnet. Sie stellen also ein ausgeglichenes Preisniveau im Inland sicher. In einem Land, dass bis zu einem Drittel seiner Wertschöpfung durch den Export erzielt, kann eine Umsteuerung von den direkten Steuern, die die Arbeit verteuern, zu den indirekten durchaus in Marktanteilen auf dem Weltmarkt bemessen werden.
Indirekte Steuern eignen sich insbesondere, um Sozialleistungen zu finanzieren, da so die Höhe der sozialen Sicherung festgelegt werden kann, ohne dass die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie, aus der die Fähigkeit zur sozialen Sicherung resultiert, verändert wird.

Elizabethtown (2005)

in der sneak lief elizabethtown. unbedingt anschauen. IT. WILL. BLOW. YOUR. MIND. oder auch nicht (bart und ich müßten uns wohl wieder streiten, wie in den guten alten zeiten :) hach). der film ist der hammer. und erst die musik... GENIAL. Trailer gibt es hier.

Tuesday, October 25, 2005

Newark pays paper to print only good news

*kopfschüttel*

RSS Feeds von AP

für die news junkies unter uns

walter mossberg on drm in wsj

Walter Mossberg, kolumnist des wall street journals hat ein paar weise worte zu drm

ps. wer hätte das gedacht... steve jobs und bill gates an einem tisch... die dritte person ist übrigens walter mossberg.

And The Oscar Goes To...

ob die filme dennoch leaken?

Der Unterhaltungskonzern Disney will DVDs, die Juroren zugeschickt werden sollen, mit einer Technik der Firma Cinea vor unbefugter Vervielfältigung und Verbreitung schützen. Die DVDs sollen laut Mitteilung zur Beurteilung für die von der British Academy of Film and Television Arts (BAFTA) und der US-amerikanischen Motion Picture Arts and Sciences verliehenen Filmpreise zum Einsatz kommen. Dafür hat Cinea bereits 12.000 seiner speziell ausgerüsteten 'S-View'-DVD-Player an die Juroren verschickt. Nur mit diesen ließen sich die verschlüsselten DVDs abspielen. Zudem müssen sich die Juroren vor Inbetriebnahme des Players telefonisch registrieren.



Gewährleistung bei eBay

gut zu wissen, wie die formulierung lauten muß:

Mit den Worten 'Unter Ausschluss jeglicher Gewährleistung' könnten sich Privatverkäufer absichern, betont die Verbraucherzentrale. Für gewerbliche Anbieter gelte dies freilich nicht: Sie unterliegen in jedem Fall der Gewährleistungspflicht.



Monday, October 24, 2005

der neue asterix und die alte wahl

nun denn,
am freitag habe ich mir vor frustration und angst den neuen asterix (furchtbar) gekauft, heute finde ich eine ...nun ja fan version zur bundestagswahl im netz ... sehr schön ...
hier

karriere

nun denn,
erstmal schnell vorweg...ich erhalte keine mails mehr über kommtentare und post seit bashkar das geändert hat...kann aber sein, das keiner postet oder kommentiert...

zur sache:
beim lawblog habe ich mal wieder so ein loblied auf die goldscheißende wollmilchsau als bewerber gelesen (guckst du hier). dabei kommt mir mal wieder so einiges hoch.
aalglatte biographien, zertifikate, erfahrungen und alles getan, was man tun muss um erfolgreich zu sein. vielleicht merken es die "personaler" der großen deutschen industrie nicht, aber sie steuern mit ihrer kriterien fixiertheit auf die norm-biographie ohne wert zu.

1) auslandserfahrungen:
es mag sein, dass vor 10 oder 15 jahren auslandserfahrungen ein ganz, ganz toller indikator für berufserfolg und leistungsfähigkeit gewesen ist. aber ich bezweifele, dass er heutzutage noch gut funktioniert. vor einiger zeit, waren es nur die innovativen, die risikofreudigen und leistungsstarken, die ein- oder zwei semester ins ausland gegangen sind. die tun das heute wahrscheinlich immer noch, aber dazu kommen die "biographie-aufbügler" und diejenigen, die schon immer das tun, was alle anderen tun. ob dort nun eine leistung oder eine wichtige erfahrung gemacht wird, ist fraglich. ob diese vergleichbar mit einer leistung im heimatland ist auch. es kann also gut sein, dass viele (so meine erfahrung) im auslandssemester eine gute zeit (sprich: einen längeren urlaub mit bildungsinhalten verbringen)...
übrig bleiben die spracherfahrungen... aber mal ehrlich, was bringt es jemanden, wenn er auf englisch fließend seine fachliche unfähigkeit preisgeben kann?
2) praktika:
immer mehr, immer länger, immer spezieller.... also, ich halte praktika für ne tolle angelegenheit aber für den praktikanten! nicht für zukünftige arbeitgeber! wenn ein praktikant eine wichtige tätigkeit während eines dreimonatigen praktikums lernt, dann kann man sie ihm a) auch beim neuen job "on the job" beibringen und wenn sie b) wichtiger ist, als die erworbene qualifikation im studium, sollten die arbeitgeber keine absolventen, sondern lehrlinge einstellen...gerade auch als selektionskriterium am oberen rand, sollten praktika eigentlich irrelevant sein. entweder will man eine bestimmte person mit einer bestimmten qualifikation oder eben nicht. haben mehrere personen die selbe qualifikation, sollten eigentlich persönliche merkmale ausschlaggebend sein. praktika sagen 0 aus. es ist also eigentlich ein nettes zufallskriterium für entscheidungen, in denen man keine relevanten fakten mehr in der hand hat. dadurch dass man aber praktika als alleinigseeligmachendestudentennebenbeschäftigung propagiert hat, hat man aber, wie oben, die situation dass es es alle tun und die ableistung eines praktikums nichts besonderes mehr ist.
als einstieg in den job sind sie, nebenbei bemerkt, die wunderbarste ausbeutung von absolventen. man bezahlt wenig, lernt an, erhält qualifizierte arbeit und kann ggf. mal den ein oder anderen auswählen und anstellen. praktika sollten studenten bei der orientierung helfen und nicht für berufstätigkeit qualifizieren. mir scheint es aber so, das arbeitgeber eigentlich keine qualifizierten absolventen, sondern nur noch praktisch erfahrene haben wollen (die gibts ab 50 beim arbeitsamt).
3) pc kenntnisse
gerade habe mich selbst bei der auswahl einer edv-fachkraft verdingt...bewerbungen gelesen, vorstellungsgespräche absolviert...juhu. für was es nicht alles zertifikate gibt!!! bestimmt auch für erfolgreiches hochfahren eines pcs ohne fingernagelabbruch. es gibt leute, die lassen sich gelungenes atmen attestieren. nein, aber mal im ernst: folgende kenntnisse mit zeugnis halte ich nicht für positiv, sondern gerade im gegenteil für ein zeichen von inkompetenz:
ms office (kurs+ prüfung)
internet und email (browser, suchmaschinen)
hardware grundkurs (einrichten eines drucker, bildschirm, tastatur, maus/ in betriebnahme)
...
dann kann es doch wohl nicht sein. ich geb in einer bewerbung doch auch nicht an:
kopfrechnen (großes- und kleines einmaleins)

imho: irgendwie scheint in den letzten jahren die ganze sache mit berufseinstieg, qualifikation, bewerben etc. eine seltsame eigendynamik entwickelt zu haben. sehr irritierend und völlig absurd. ...
wollte ich mal gesagt haben...

Sunday, October 23, 2005

Malachit

So, dann will ich den Malachit mal bewillkommnen:

Tach auch

Laut Wikipedia bist Du hellhörig für die Sprache der Tiere und man kann gut Skarabäen aus Dir schnitzen. Besonders gut verstehst Du Dich mit den Etruskern und man sollte nicht viel Wasser trinken, in dem Du gelegen hast. Oh, und in der Sonne veränderst Du Deine Farbe.

Vollständiger Artikel.

Saturday, October 22, 2005

updates

so. entschuldigt bitte die mail für den testpost, hatte vergessen einen filter auszuschalten :| aber jetzt sollte aller verkehr über die neue emailadresse bartab.blog@gmail.com laufen. wenn ihr euch in den nächsten tagen wundern solltet, wieso ihr keine emails mehr bekommt, sind die entweder im spamordner oder mir ist doch ein fehler unterlaufen.

habe dabei auch noch was für die egosuche gefunden, sogenannte backlinks (heißen die bei allen anderen nicht einfach nur trackbacks?) verwendet wird hierfür die google-eigene blogsuchmaschine (im blogger format, und im google format). wenn man z.b. schauen will, ob sich jemand z.b. für den naturalismus artikel von scrooligan interessiert hat, würde man "link: bart-ab.blogspot.com/2005/10/naturalismus.html" eingeben. wenn man dagegen das eingibt: "link: bart-ab.blogspot.com" kann man ganz leicht unsere bisher verfassten kleinen grausamkeiten durchsuchen.

und das war alles von mir für heute. gute nacht und süße träume :)

Friday, October 21, 2005

A Stands For

ein technology review artikel via spiegel (die interessantesten artikel schreiben die nicht selber) über software, die im chaos strukturen findet. bezeichnender name, den sie für ihre maschine gewählt haben: Dynamic Reasoning Engine (DRE). hm. ob man der software auch ganz viel wirtschaftschatter füttern und dann groß an der börse abräumen? oder wäre das unethisch, weil diese software nur zur kontrolle verwendet werden sollte...

endlich angekommen

Hallo zusammen,

ich hab mich zu einem Namen durchgerungen und bin ab jetzt auch dabei.
Allerdings werd ich nicht so regelmäßig/häufig zum Schreiben kommen wie Bhaskar, Scrooligan und Bart ab. Bis später!

irgendwer klaut immer meine ideen

nun denn,
geht es euch auch so, da hat man ein hirngespinnst, irgendeine abseitige idee und wenige monate, jahre oder jahrzehnte später macht es jemand anderes und hat erfolg damit. ... mir passiert sowas...
also, mit 12 oder 13 habe ich die trickfilmvariante vom herrn der ringe gesehen, dazu irgendwo gelesen, er sei als realfilm "unverfilmbar". beim betrachten der "unendlichen geschichte" im fernsehen, dachte ich mir dann..."ach was, unverfilmbar, man müssts nur machen"...jo, und irgendein komischer neuseeländer hat es getan... als ich als teenie marvel comics gelesen habe (und sie später mit einem etwas verschrobenen braunauer [wie der führer], der immer dunkle trenchcoats trug diskutiert habe) habe ich mir gedacht, sollte man verfilmen, aber will so was sehen...ja scheiße...
damit mir solche sachen nicht immer wieder passieren, werde ich hier meine ideen verewigen, damit ich immer sagen kann, ich hab es ja immer gesagt...

meine heutige idee:
ein film über die leute, die in filmen immer dabei sind, aber eigentlich nicht dazu gehören. z.b. diejenigen, denen der held die freundin auspannt, der fahrer, dem die polizei bei der verfolgungsjagd versehentlich reinfährt, der koreanische drugstore besizter, der ständig überfallen wird, der typ im fahrstuhl, der immer dem stinkenden, dreckigen helden auf dem weg zur jungfrauen rettung begegnet, die typen, die immer die glasscheibe über die straße tragen...
und nun stellen wir uns vor, es gäbe zwei menschen, die immer diese leute sind, die in unzähligen geschichten immer die langweiligen nebenrollen spielen, deren leben immer "fast" interessant ist. ich glaube, da könnte man was draus machen... aber nicht im stil einer simplen-schenkelklopf-kömodie, nein eher als geschichte für die cohens oder so...ein wenig verdreht, absurd, anders...
titelvorschlag: "uncredit"
nur damit ihr es wißt, ich hatte die idee zuerst...

ganz oben

nun denn,
jetzt bin ich wohl ganz oben angekommen! am nächsten freitag darf ich exklusiv (und schweineteuer) bei sarah wiener in berlin dinieren. meine absage: "das is' mir persönlich zu teuer!" wurde mit einem "ach!" (+abfällige handbewegung) abgetan, außerdem würden 50% der essenskosten vom sponsor übernommen (jawoll, kurz vor knapp noch mal die treusten der treuen verköstigen). bleiben aber immer noch 25 euro fürs buffet. rechnen: 25 = 50% entspricht 50 = 100% (ohne getränke und sonderpreis, weil wir mit 50 leuten kommen...)...juhu, und samstag morgen setz ich mich ins kaffee einstein und schlürfe mit nicht-bundestags-vize-präsident lothar einen espresso und esse einen kater-rollmops...jetzt bin ich ja ...GANZ OBEN... (p.s. mein hotelzimmer kostet 150 euro....mit ministeriumsrabatt: 90...juhu)
ehrlich gesagt, hatte ich mir das anders vorgestellt:
bei "wolfis" libanesen für 5 euro fettig schlemmen und tee für lau trinken, in verrauchter kneipe dosenbier schlürfen und vom-passiv-kiffen high werden..., nachts ein nachtmahl beim take-away-china-man an der ecke und noch diverse becks auf den weg zur nachtstatt.
nun denn, ich werde mir "trocken" das edel buffett von sarah wiener reinpfeifen und mal schauen ob ich mich mit wolfi und seinen kulturschaffenden des nachts unter dem himmel der großstadt treffe...
so long
man sieht sich auf dem weg nach unten

The Mystery of Search

sehr interessanter artikel in der zeit über suchmaschinen. beschreibt hauptsächlich Apostolos Gerasoulis einem mathematiker aus new jersey. ziemlich fesselnd das ganze. natürlich werden auch die google gründer erwähnt, also dachte ich, ich suche mir doch mal die entsprechenden paper raus:

S. Brin,L. Page: The Anatomy of a Large-Scale Hypertextual Web Search Engine. WWW7 / Computer Networks 30(1-7): 107-117 (1998)

Page, Lawrence; Brin, Sergey; Motwani, Rajeev; Winograd, Terry. The PageRank Citation Ranking: Bringing Order to the Web.

Brin, Sergey; Page, Lawrence. Dynamic Data Mining: Exploring Large Rule Spaces by Sampling.

erwähnt wird auch Jon Kleinberg, dessen idee wohl in askjeeves angewendet wird.

Gibson, D., Kleinberg, J., and Raghavan, P. 1998. Inferring Web communities from link topology. In Proceedings of the Ninth ACM Conference on Hypertext and Hypermedia : Links, Objects, Time and Space---Structure in Hypermedia Systems: Links, Objects, Time and Space---Structure in Hypermedia Systems (Pittsburgh, Pennsylvania, United States, June 20 - 24, 1998). HYPERTEXT '98. ACM Press, New York, NY, 225-234.

Chakrabarti, S., Dom, B., Raghavan, P., Rajagopalan, S., Gibson, D., and Kleinberg, J. 1998. Automatic resource compilation by analyzing hyperlink structure and associated text. In Proceedings of the Seventh international Conference on World Wide Web 7 (Brisbane, Australia). P. H. Enslow and A. Ellis, Eds. Elsevier Science Publishers B. V., Amsterdam, The Netherlands, 65-74. (PDF)

Kleinberg, J. M. 1999. Authoritative sources in a hyperlinked environment. J. ACM 46, 5 (Sep. 1999), 604-632.

keine ahnung, ob die für uns normalsterbliche verständlich sind oder nicht. aber interesting nonetheless.

sollte man jetzt noch paper von den yahoo-gründern suchen? aber da finde ich irgendwie nichts interessantes...

Blog!: The Business

oh mann. ich sollte wirklich lieber schlafen gehen, aber diese artikel sind einfach zu gut. und dieser hier ist sogar schon ein jahr alt, ein wunder, daß ich ihn nicht schon früher entdeckt habe... ein kleiner überblick über den versuch mit blogs geld zu verdienen, vorgestellt werden zwei protagonisten: nick denton und jason calacanis, die über kleine blog-imperien gebieten. sind auch ziemlich erfolgreich damit, einige der populärsten blogs gehören denen. jason calacanis hat neulich weblogs.inc für 25mio $ an aol verkauft.

It wasn't a casual idea for him. Denton had been speaking with evangelistic fervor about the movement for months. He had his own blog and even tried to buy Pyra Labs, creator of Blogger software, from founders Evan Williams and Meg Hourihan. Denton's next step was offering Peter Rojas - "an underemployed freelancer," says Denton - money to do the gadget venture.

[...]

And here's the thing: If Spiers (or any of the Gawker Media bloggers) had done this on her own, the response would have been minimal. Denton's move to professionalize blogs bestowed instant credibility on an unknown single-writer Web site. When Gawker launched, it was still unusual for a regular media site to reference the personal blog of some savant wordsmith, but it was well within bounds to discuss the well-hired hand of a new media publisher - and even write stories about her. Denton hadn't merely created a blog, he'd created a brand. In almost no time, Gawker not only won an audience but was chosen as one of Time's 50 Best Web sites and made Entertainment Weekly's IT list.

[...]

Denton's next move: a porn-blog called Fleshbot. His goal was not to capture the highfalutin erotica of sites like Nerve, but an intelligent presentation of dirty stuff. "No normal guy jacks off to poetry," he wrote in a memo explaining the site. Employing his diamond-in-the-blogosphere strategy, Denton found John d'Addario, a New Orleans-based art dealer.

[...]

Denton: Like I really want to know: who throws the best dinner parties in DC; why they're so desperately unglamorous; whether young Reps and Dems find it hot to date across party lines; whether Carville and Matalin really live their lives out in public; how their hair gets that way; what politicians say when they're asking for money; how badly the Pentagon bureaucracy hates Rumsfeld I want to understand how DC works, not the mechanics of cloture, but the social and political power lines. Like: if I was to come to DC, whom would I have to schmooze, how could I conquer the town what are the things about DC that the newspapers never tell you?

Cox: that is a really tall order for someone getting paid $1500/mo

Still, Cox wasn't about to fight. "This is pretty much the only thing I can do," she says. She was initially averse to the gender-specific title of Wonkette, but Denton soothed her by typing: "So long as you're lethal in the content, cutesiness of the name won't matter."

[...]

Jason Calacanis will cheerfully admit that the blood feud between him and Nick Denton is at least partly hype. Denton, too, characterizes it as an overplayed soap opera. They both confirm that every few months the two have dinner, and the conversation is considerably more polite than a typical Choire Sicha item on Gawker. But the fact is that both men are bumping shoulders in the same space: hiring writers for their niche-directed, ad-supported blogs. "The difference is that he wants to own everything and I want to share it with the writer," says Calacanis.

[...]

Calacanis also went after Peter Rojas, the Gizmodo writer who was Denton's first blogger. Again, he offered something Denton wouldn't consider yielding - a piece of the action. Rojas accepted, taking half ownership in a new blog called Engadget, and the feud was on. Denton claimed in his own blog that he was "royally shafted." But now he shrugs it off, figuring that losing his writers is "the law of media careers. Do I expect writers to stay with the blogs for the rest of their lives? No." He relies on his belief that the blogosphere is an unending source of undiscovered talent. And posits that when writers defect, the ensuing buzz is actually a blessing in disguise: "The change in Gizmodo has actually been fantastic for traffic," he says.

[...]

All of which begs a big question: How much money really is in this blogging business? Those who have looked at the model conclude that there's no pot of gold here. In other words, they don't call it nanopublishing for nothing. "These are not large-scale journalistic efforts," says Martin Nisenholtz, CEO of New York Times Digital. "I agree with Nick's characterization of them as like independent films - really small independent films." Do the math: Denton pays a writer something like $2,000 a month and maybe a thousand more in overhead. Gawker Media, with a one-person sales staff, has lured advertisers like Absolut Vodka, British Airways, Jose Cuervo, and the John Kerry campaign. (Microsoft had been poised to advertise on Gizmodo, but then came that bicycle seat-dildo. No sense of humor.) Denton won't say how much he takes in, but he points to press accounts estimating that ad-based blogs might gross about $5,000 a month. Calacanis agrees that's in the ballpark. And if all the ads for Gawker are sold for the prices on its rate card, the total could be well over $10,000 a month. At the high end, that's $80K or so net per blog per year - nice pocket change but not yet the stuff of moguls. Even if, as some analysts say, that amount triples or quadruples in a few years, we're not talking about a bunk bed at Herb Allen's summer camp. That's why, Denton says, he's not hiring full-time employees. Maybe it's not a real business.

This DVD is Brought to You By: Randolph Hobson Guthrie III

in den 80ern ging es um drogen, im 21. jhd um bootleg-dvds. ich sehe es schon vor mir. in 20 jahren gibt es einen film darüber mit dem entsprechenden johnny depp nachfolger. ziemlich lustige geschichte, und gar nicht so uneinträglich, 25.000$ im monat...
So it's a little surprising when the Ministry for Public Security agrees to cooperate with the US. For the Chinese, it makes perfect sense. Randy's case is a unique opportunity for them to show that they're tough on piracy while arguing that Chinese citizens aren't the only ones to blame. It allows them to point out that the Americans complain the loudest and yet one of their own is a leading violator. The Chinese bureaucrats have a keen sense of irony.

[...]

"How do they know where you live?" Zimny asks. Before Randy can answer, Zimny glances at the stack of express mail envelopes beside the couch. On the preprinted labels, Randy has listed his penthouse as the return address, home phone number included.

[...]

Operation Spring won't have any effect on China's counterfeit DVD industry, says Anne Stevenson-Yang, the former managing director for the Beijing-based US Information Technology Office, an umbrella trade group that represents tech companies. "The whole thing was so sordid and useless," she says. The Chinese government is not interested in protecting private property rights, she adds.

In fact, piracy is the unofficial official policy. The state licenses many retailers of pirated DVDs and collects taxes on their sales. And, in a country where the economy is still tightly monitored and regulated, there's every reason to believe that the government has some control over the illicit DVD market.

[...]

But the authorities didn't follow the trail any further. They didn't arrest the middlemen. They didn't trace the discs back to the factories that produced them. They didn't investigate the sources of the original digital files. The extensive network that supplied Randy's business is healthy and intact.

Thursday, October 20, 2005

Porträt: Tim O'Reilly

Hätte ich diesen Artikel mal früher gelesen...
He calls it the architecture of participation. In O'Reilly's world, sharing increases value - so much so that it becomes unthinkable to close off information or to adopt nonstandard proprietary systems. The result is a virtuous cycle where openness becomes the norm, encouraging even more participation.

[...]

The crucial technologies that make this happen - the digital infrastructure that makes the online world a perpetual swap meet of goods and ideas - are the culmination of all the stuff he's been tracking, supporting, and popularizing for the past 20 years. After O'Reilly hosted his Web 2.0 Conference last autumn (an even bigger confab is planned for this October), digi-pundits began using the term Web 2.0 to describe the growing swarm of applications and Web sites that exploit collective- intelligence and participation. But they may as well call it Tim O'Reilly's Internet.

[...]

The Whole Internet User's Guide and Catalog (1992) became a category-busting best-seller, establishing itself as "a 250,000-copies-a-year thing," O'Reilly says, at least until it became outdated in the mid-'90s. He saw the book not just as a tent pole for his business but as a chance to awaken the world to the Internet. He went on a press tour. He sent a copy to every member of Congress, and was invited to meet with House aides. Before addressing a huge group of them, he was taken aside by the House IT department. "I go into this little room, and it's like Three Days of the Condor," O'Reilly recalls. "This old guy in a three-piece suit and a cane says, 'We don't want you to get the aides too excited about the Internet, because we're not going to give it to them.' So I went out and got them excited anyway."

[...]

GNN [Global Network Navigator] also collaborated on a directory of the Web created by two Stanford students, Jerry Yang and David Filo. At one point, they asked if GNN was interested in buying the venture - Yahoo! - outright. "I think they wanted a million dollars, and we didn't have a million dollars," O'Reilly says. (Yahoo! doesn't deny the discussion but says it didn't set a price.)

[...]

The most successful recent venture is a wonderfully retro idea: Make, a quarterly print magazine in the spirit of Boy Scout DIY projects. The first issue, published in February, had articles on doing aerial photography with kites, making your own videocam stabilizer-, and building a machine to read the magnetic stripes on credit cards. O'Reilly believes that the urge to hack stuff is "more common than we thought." And it dovetails perfectly with the participation-based Internet he extols. The magazine has already exceeded his goal of 30,000 subscribers.

[...]

Could it be that the Internet - or what O'Reilly calls Web 2.0 - is really the -successor to the human potential movement? If so, the new Esalen is his increasingly fabled Foo Camp, where 200 or so people - a gamut ranging from Amazon.com's- Jeff Bezos to BitTorrent's Bram Cohen- and random wizards doing VoIP hacks - are invited each year to the underpopulated Sebastopol campus to crash in empty offices or pitch tents in the backyard.

[...]

Harnessing collective- intelligence.

Web2MemeMap


Web2MemeMap
Originally uploaded by Tim O'Reilly.
wir kommen ins zeitalter des web2.0. gemeint ist damit in etwa, daß inhalte nicht nur präsentiert werden und das netz daten liefert, sondern, daß interagiert wird. webseiten sind nicht mehr nur statische inhalte, sondern dynamisch und vom benutzer mitgestaltet. (stichworte: xml, ajax, etc) das bild versucht das ein wenig in stichworte zu fassen.
"Web 1.0 was commerce. Web 2.0 is people," Mayfield said.

Link
da ich das thema spannend finde, gibt es in der zukunft darüber wohl noch einige posts :)

cybercrime is the sweetest crime

gutes argument gegen lange speicherfristen von verbindungsdaten von scott charney
Mit Blick auf europäische Diskussionen zur Vorratsdatenspeicherung meinte Charney, seine eigene Erfahrung spreche für kurze Speicherfristen. "Die Aufklärung von Cybercrime ist kompliziert und hat dann die besten Aussichten auf Erfolg, wenn das Opfer sofort Anzeige erstattet." Ein Unternehmen, das nach neun Monaten ein Verbrechen melde, werde wohl eher mit dem Hinweis beschieden, dass es für Ermittlungen zu spät sei. Lange Speicherfristen sprächen gegen alle Prinzipien, nach denen Daten irgendwann auch gelöscht werden müssten. "Ich persönlich denke, man kann nicht ewig speichern, nur weil man sagt, man wisse nie, ob das nicht doch noch gebraucht wird'." Überreaktionen, etwa mit Blick auf Anonymität im Netz, seien nicht angebracht, immerhin hätten die Anthrax-Versender in den USA auch keinen Absender auf ihre Briefe geschrieben.

das gegenargument ist aber sofort klar: aber wie sollen sonst die schläfernetzwerke im nachhinein identifiziert werden, wenn wir nicht jahre alte verbindungsdaten auswerten können
Link

Wednesday, October 19, 2005

Alle doof - Rechtsextremismus in Deutschland

Bart ab hat ja schon vom Königtum geredet. Dazu passend das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage zu rechtsextremen Einstellungen in Deutschland (5-stufige Antwortmöglichkeit, angegeben sind die zwei zustimmenden): "Wir sollten einen Führer haben, der Deutschland zum Wohle aller mit starker Hand regiert." - 16,7%
"Auch heute noch ist der Einfluss der Juden zu groß." - 18,9%
Es gibt wertvolles und unwertes Leben." - 13,3%
usw. usf.

Nachzulesen unter Decker, Brähler: Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland in: APuZ 42/2005 vom 17.10.05, S. 8-17 (ca. 3,8 MB, graphische Auswertung ab S. 13)

hilf malachit!

nun denn,
der fast luxemburger hat sich gemeldet, jetzt sollte ihm schnell einer die login-daten schicken und wir posten mal wilde nicks!

vorschläge:
- erdeist(frisbee)scheibe
-

Gibt es da auch was vom Bio-Bauern?

eine frage. wenn wegen der geflügelpest jetzt alles geflügel in einen stall muß. haben dann die ganzen bio-höfe nicht ein großes problem?

und wenn wir schon bei der vogelgrippe sind. ist tamiflu nicht dieses wundermittel gegen grippe, daß im letzten winter der absolute renner war? quasi grippe-heilung über nacht oder verwechsele ich hier wieder was. und wird tamiflu den vögeln verabreicht, oder soll das nur die menschen vor der neuen grippe art schützen?

freunde und kreise und die ferne

nun denn,
gestern war ich mal wieder wehmütig. das liegt einmal daran, dass ich von 7.55 uhr bis 19.57 uhr in meinem büro war!!!! damit hatte ich gestern und montag bereits meine komplette wochenarbeitszeit (jedenfalls die bezahlte!!) erfüllt. UND heute um 8.45 uhr war ich schon wieder zurück...
auf der heimfahrt (gestern), habe ich mir gedacht, man müsst ja mal telefonieren...z.B. den "Herr Lehrer" (der hier sein 1xwöchentliches post gibt) anrufen, den ich seit einem rauschendem fest im sommer nicht mehr gesehen habe. oder den ... der es trotz urlaubsrückkehr immer noch nicht geschafft hat hier anzumelden (...ist der jenige, der fast in luxemburg wohnt). oder bashkar und scrooligan, deren diskussion über ip-rechte ich nun wirklich nicht verstehe (...ich ...dumm!). als ich dann aber um 20.15 zuhaus war, ein wenig pasta für meine angetraute und mich boilte und kurz danach den weg zum sofa fand, waren alle guten vorsätze passe...am wochenende, bestimmt, da ruf ich sie alle an. hintereinander weg. 10 stunden am stück. ununterbrochen. notfalls vom klo aus. (übrigens, den wolf habe ich nicht vergessen, mit dem habe ich kürzlich telefoniert und da ich nächste woche in die normale dt. kapitale muss, seh ich ihn wahrscheinlich sogar demnächst...ergo, kein schlechtes gewissen)
aber zurück zum thema: wehmut! also, ich denke (ja, das tu ich manchmal), man müsste soviel tun! so viel und was schafft man...nichts, nada, nothing, nix, niente, rien, &%$§&.
dann habe ich mich aber an meinen allerliebsten lieblingsfilm erinnert: peters friends mit stephen fry und kenneth branagh (auch regie). man müsste sich ...so einmal im jahr treffen...so richtig ordentlich, sonst wird das nix... ich bin da sentimental. wenn ihr (die ihr alles in allem meine freunde seit) dazu eine meinung, ideen, ratschläge (oder auch mal nen rad schlagen...höhöhö...schenkelklopf) habt, so meldet euch...
juhu, die wehmut verfliegt und ich sehe alte, kahlköpfige mitfünziger bei einem gläschen asbach uralt am kamin sitzen und ihren söhnen von der guten alten zeit berichten...