Friday, September 30, 2005

Viren

Laut Meme-Theorie kann man ja die Ausbreitung von Gedanken evolutionär beschreiben beziehungsweise mit einer Virenepidemie vergleichen. Die einfachste Form eines solchen Virus im Netz ist IMHO ein Virus in der Form des Satzes 'I'm a virus - copy me.'
Der Virus dringt durch die Augen in das Hirn des neuen Wirtes ein, setzt sich dort fest und vermehrt sich. Der Wirt verbreitet den Virus dann weiter, in dem er ihn unter seine weiteren Mails platziert.
Komplexere Arten wie der Hoax oder Witzesammlungen sind entsprechend ihrer Komplexität erfolgreicher. Pyramidenspiele und Nacktbilder (hier sogar in Symbiose mit anderen Parasiten) ebenso.
Danach scheint den Menschen im Netz im Allgemeinen männerorientierte Pornografie, schnelles Geld, Hilfsbereitschaft und oberflächliche Beziehungspflege zu interessieren. Warum kommen aber weder Essen, noch Schlaf - immerhin auch Primärbedürfnisse - bislang in viraler Form vor? Zumindest Essen lässt sich doch auf die selbe Weise visualisieren wie Frauen.
Ratlos.

eine kleine aufmerksamkeit für freitag morgen

einen wunderschönen guten morgen euch allen, scheint bei euch gerade auch die sonne? zählt ihr auch schon die stunden, bis es endlich ins wochenende geht? könnt ihr es kaum erwarten, daß ihr endlich pause machen könnt? oder daß die chefin endlich den raum verläßt, sodaß ihr in ruhe weitersurfen kann? dann ist das hier genau das richtige für euch. doch seid vorgewarnt, paßt auf, daß euch niemand über die schultern schaut. (link via The Minor Fall, The Major Lift)

Thursday, September 29, 2005

divx creator für lau!!!

DivX verschenkt Create Bundle – Beeilung!
Divx
28. Sep 2005, 22:15 Der Video-Codec DivX feiert mittlerweile seinen fünften Geburtstag. Um auch den Nutzern eine Freude zu machen, entschloss man sich kurzer Hand einen Tag lang das DivX Create Bundle für Windows 2000 und XP zu verschenken, das sonst für 19,99 US-Dollar erworben werden muss.

Neben dem DivX Player und dem DivX Pro Codec enthält das Bundle außerdem den DivX Converter zum Kodieren von Videos. Da das Angebot zeitlich auf einen Tag begrenzt ist, sollte man nicht trödeln. Um eine gültige Seriennummer zu bekommen, muss man lediglich eine gültige E-Mail-Adresse angeben und das Programmpaket herunterladen. Das Formularfeld hierzu findet sich auf der Geburtstagsseite von DivX.

Wednesday, September 28, 2005

flag this!

sie können es einfach nicht lassen. die medienindustrie in den usa hat mächtige angst vor ihren kunden. es ist auch nicht wirklich verwunderlich, denn mit den vielen computern die in den häusern rumstehen und den schnellen internetverbindungen ist es leicht, jetzt auch mit audio und video zu spielen und nicht nur mit text: the remix culture (stichworte hierzu, lawrence lessig, creative commons). mit den ganzen dvrs (vorreiter hierzu tivo es gibt auch open source varianten mythtv, zu tivo muß man aber auch hierauf hinweisen) ist es auch für durchschnittliche anweder möglich tv aufzunehmen. natürlich paßt das den konzernen nicht, denn wer soll sonst z.B. die ganzen dvds kaufen, mit denen man gutes geld verdienen kann?

also gibt es die idee des broadcast flag, d.h. es dürfen nur sendungen aufgezeichnet und behalten werden, bei denen die rechteinhaber das erlauben. dummerweise hat ein gericht diese regelung gekipppt, es muß also ein gesetz her. aber politikerinnen wären ganz schön bescheuert, wenn sie das tv der bürger stören würden. aber die beiden versuchen es weiterhin:


MPAA/RIAA subvert democracy with super-broadcast-flag bid
Cory Doctorow: The RIAA and MPAA have teamed up to demand that Congress get the FCC to create a super-duper broadcast flag for radio and TV. This means that they'll get a veto over pretty much anything that can play video or music -- from your iPod to your PC's tuner card.

My cow-orker Danny O'Brien has written a brilliant, witty explanation of how the MPAA and RIAA are pulling this off in Congress, sneaking around behind closed doors to get this enacted without debate -- and what you can do to stop the enterainment cartels to stop undermining American democracy:
This will be tricky, since the Broadcast Flag essentially demands government interference with every digital AV product on the market.

Ah, but how about -- no, that's far too sneaky. But...perhaps...

Listen. Suppose our sympatico politicos carve out a bunch of Digital TV provisions that, in fact, do have something to do with government finance? Suppose they stick those provisions in the Senate Commerce Committee's reconciliations bill (due October 26th), where they're practically untouchable?

But some key clauses on which these provisions depend will be omitted. Consequently, it will it be vitally important that Congress passes another Digital TV bill to fill the gaps.

That Digital TV bill will contain -- oh, look at that! -- the Broadcast Flag language. Oh, and the RIAA's Digital Radio Broadcast Flag, too, just for the sake of completeness.

Link

wer bist du??

nun denn,
also ... "PAPST"? ...nein
...mmh.
..
..
...
...
....
.....
......
.......
........
.........
.............
Du (ja auch du bhaskar!), du bist
DEUTSCHLAND!!!!!

d.h.
357.000 quadratkilometer groß
82 mio kleinstlebewesen krabbeln auf die rum
du verdienst fast 3 bio € im jahr
du warst 3 mal fußball-weltmeister
du verbrauchst im jahr 4010 terawatt-energie
du bist 56 jahre alt
vor 15 jahren hast du deine siamesischen zwilling (das schwarze schaaf der familie) eingeladen bei dir zu wohnen und der schweinepriester hat sich bis heute keine arbeit gesucht und zahlt seinen anteil zur miete auch nicht...

... ja du bist deutschland...
ICH nicht!!!!

drm for the people

das wird ja immer merkwürdiger
If adopted, the WIPO treaty will give broadcasters copyright-like control over the content of their broadcasts, even when they have no copyright in what they show. A TV channel broadcasting your Creative Commons-licensed movie could legally demand that no one record or redistribute it - and sue anyone who does. And TV companies could use their new rights to go after TiVo or MythTV for daring to let you skip advertisements or record programs in DRM-free formats.

If that wasn't bad enough, the US contingent at WIPO is pushing to have the treaty expanded to cover the Net. That means that anyone who feeds your "sound and images" through a web server would have a right to meddle with what you do with the webcast simply because they serve as the middleman between you and the creator.
Link

Keine Bundespolitik

Zurück aus dem Beitrittsgebiet:

hinter mir: Blühende Landschaften (wirklich!); erholsame Woche; nette, strebsame Schülerinnen; Wartburg; Erfurt; Thüringer Würstchen; Braugold Pils

vor mir: Pseudo-Xenophon über die Rolle der Armen, Aristoteles Kritk an der radikalen Demokratie und die attische Demokratie im Urteil der Forschung

Perspektiven: Unterrichtsbesuche, spannende Nachwahlen, Weintrinken, Herbstferien, Marburg besuchen, Wochenenden durcharbeiten, Rollenspielen (=Beholder bekämpfen), Filmnacht organisieren

Gute Nacht!

Tuesday, September 27, 2005

citizen journalism

um nochmal aufzugreifen, was ich vorher in einem comment hierzu gepostet habe und scrooligan wie ich gerade bemerkt habe auch schon kommentiert hat eine äußerung von arianna huffington, die vor einigen monaten the huffington post gestartet hat in
wired, das interview ist ein wenig kurz, aber interessant, hier nur die erste frage:

Wired News: You don't pull punches when discussing the state of media today. What's wrong with it?

Arianna Huffington: The problem isn't that the stories I care about aren't being covered, it's that they aren't being covered in the obsessive way that breaks through the din of our 500-channel universe. Because those 500 channels don't mean we get 500 times the examination and investigation of worthy news stories. It often means we get the same narrow, conventional-wisdom wrap-ups repeated 500 times. Paradoxically, in these days of instant communication and 24-hour news channels, it's actually easier to miss information we might otherwise pay attention to. That's why we need stories to be covered and re-covered and re-re-covered and covered again -- until they filter up enough to become part of the cultural bloodstream. As for improving the quality of journalism, we must (find) ways to give mainstream journalism what it most desperately needs: a spine transplant.


aber wenn man schon über citizen journalism spricht, muß man natürlich auch den großmeister nennen: dan gillmor.

randomness

schon häufiger über die shuffle funktion in winamp gewundert, wenn zu häufig die gleichen bands dran kommen? das konzept zufall ist nicht immer leicht zu verstehen aber das ist uns seit statistik ja schon länger klar.
The problem, it turns out, isn't that the programs aren't randomizing my playlists. They are. According to Jeff Lait, a mathematician and author of randomm3u, it's what's happening between my ears, specifically, in my expectations of what it means for something to be random.

To illustrate his point, Lait referred to a phenomenon statisticians call the birthday paradox. Roughly stated, it holds that if there are 23 randomly selected people in a room, there is a better than 50-50 chance that at least two of them will have the same birthday. The point: Mathematical randomness often contradicts our intuitive expectations of randomness.

Cheers and Jeers

während ihr deutschland reformiert, und spannende dinge schreibt, habe ich in meiner kleinen ruhepause das hier gefunden:

The late-night crew hammers away at President Bush. Can't imagine why...

"Bush is keeping track of Hurricane Rita as it hits his home state of Texas. That's Bush's worst nightmare: an electric chair with no power."
--Jay Leno

"Hurricane Rita is supposed to make landfall in Texas, which is good for Barbara Bush because she can insult survivors closer to home."
--Bill Maher

"Yesterday President Bush made his fifth visit to the area that received the most damage from Hurricane Katrina. In other words, the White House."
--Conan O'Brien

"The president believes the government should be limited not in size, Jon, but in effectiveness. In terms of effectiveness, this is the most limited government we've ever had."
--Daily Show correspondent Rob Corddry

"Now here's some sad information coming out of Washington. According to reports, President Bush may be drinking again. And I thought, `Well, why not? He's got everybody else drinking.'"
--David Letterman

zukunft-zukünftig-amzukünftigsten

nun denn,
mmh, mich beschleicht hier ein ungutes gefühl und ich glaube irgendwas läuft hier ganz mächtig schief ...
... die fakten
vw streitet, kämpft und tut und schlussendlich bekommt man es hin, dass der neue vw-allrad suv "marakesch" doch in hannover gebaut wird ...
katrina wütet, rita wütet auch, plötzlich merkt man ... huch, öl kommt nicht aus der tanke sondern aus der erde und ist eigentlich ein ganz schön knappes gut ...
porsche steigt bei vw ein ... weil es ist ja ein ganz tolles schnäppchen ...

irgendwie weiß ich nicht, ob suv die pkw generation der zukunft oder der vergangenheit ist???
mmh, ....

Scrooligans Maßnahme 1: Innovationsoffensive

Maßnahme 1: Innovationsoffensive

Warum: Wettbewerbsfähigkeit verbessern und damit Arbeitsplätze ermöglichen.
Orientierung: mittelfristig.
Kosten: gering.
Umsetzungsschwierigkeiten: mittel.


a) Unternehmensgründungen erleichtern: Bürokratie vermindern, geringer Kündigungsschutz und geringe Auflagen solange das Unternehmen neu (nicht: klein) ist.

b) Unternehmensgründungen unterstützen: Ausweitung der Beratungsleistungen von Banken, Steuerberatern, Anwälten und Fachmanagern im Rahmen der bestehenden Gründungswettbewerbe.

c) Ideen fördern: Bereitstellung von Informationen zur Umsetzung in Produkte und Kontakte zu potentiellen Partnern bei einer Firmengründung. Förderung von Börsen zum Verkauf von Ideen beziehungsweise Lizenzen.

d) Risikokapital bereitstellen: Staatliche Bürgschaften für Gründerkredite, einfache Förderprogramme, Steuervorteile bei Reinvestition von Gewinnen.

e) Entstigmatisierung des Scheiterns: Insolvenzrecht muss die Gründer schnell entschulden, Neugründungen auch von bislang Gescheiterten ermöglichen, PR zur Höherbewertung des Versuchs über den Erfolg.

OK, also was soll das?

A. Länder bilden Schwerpunkte in Wirtschaftsstruktur

Betrachten wir die am Welthandel beteiligten Länder mit der Brille des Ökonomen, stellen wir fest, dass einzelne Länder bestimmte Vorteile gegenüber anderen Ländern haben. Ein Land mit niedrigen Lohnkosten zieht Unternehmen an, die viele Menschen brauchen, um zu produzieren - z.B. Textilindustrie, Schiffsbau, Stahlerzeugung -, Länder mit vielen Bodenschätzen oder besonderem Klima konzentrieren sich auf den Abbau oder die Landwirtschaft - z.B. Saudi Arabien, Nigeria, Lateinamerika. Länder mit gut ausgebildeten Arbeitskräften stellen meist technisch anspruchsvolle Produkte her.

B. Dynamische Betrachtung: Der Lebenszyklus

Soviel zur statischen Betrachtung des Jetzt-Zustandes. Blickt etwas zurück, kann man feststellen, dass einzelne Länder sich entwickeln: Sie fangen mit der Produktion von arbeitsintensiven Gütern an, bilden ihre Bevölkerung besser aus und stellen kompliziertere Produkte her, die sich teurer verkaufen lassen.
Die Zunft der Ökonomen nennt das Ganze Lebenszyklus. Im besten Fall rücken Staaten darauf vor und andere Staaten nehmen deren alten Platz ein. Im nicht so guten Fall fallen Staaten zurück. Ein Beispiel: Deutschland war Anfang des letzten Jahrhundertsein führender Staat in der Stahlerzeugung (damals sehr technologieintensiv). Die Technik wurde ausgereifter, reine Arbeitskraft wurde wichtiger als Ingenieurs- und Facharbeiterwissen. Die deutschen Löhne waren aber zu hoch, um mit einfachen Arbeitern billig Stahl produzieren zu können. Andere Staaten - mit geringen Lohnkosten und dem nötigen Know-how - stiegen in die Stahlproduktion ein, Deutschland langsam aus. Inzwischen sind weitere Generationen von Stahlerzeugerstaaten - Russland, die Tiger in Südostasien - dabei den Stahl gegen anspruchsvollere Güter auszutauschen - Maschinen, Mikroelektronik - und China steigt groß ein.
Der Punkt ist, dass Deutschland mit China nicht um die Stahlerzeugung konkurrieren kann. Die Löhne in China sind so gering, dass der Lebensstandard hier massiv sinken müsste, um konkurrenzfähig zu werden. Da aber immer weitere Staaten nachrücken, kann die BRD technologisch nicht stehen bleiben, sondern muss der Konkurrenz immer einen Schritt voraus sein. Das heißt, Technologien müssen entwickelt und in Produkte umgesetzt werden. Diese können teuer - da niemand sie kopieren kann - verkauft werden, wodurch die hohen Löhne gehalten werden können.

C. Innovationen als Wettbewerbsvorteil

Wie kommt man nun an neue Ideen?
Ökonomen gliedern den Innovationsprozess in vier Phasen:

1. Invention (Erfindung, Entdeckung),
2. Innovation im engeren Sinne (Markteinführung eines Produktes),
3. Diffusion (Verbreitung des Produktes),
4. Imitation (billigere oder bessere Klone treten auf)

Damit ist die Innovation für die gesamte Gesellschaft wirksam geworden und fruchtbar für andere Unternehmen.
Je reibungsloser dieser Prozess abläuft, desto besser für die Gesellschaft. Einen Wettbewerbsvorteil hat eine Volkswirtschaft allerdings nur, wenn ihre Produkte billiger oder besser sind. Um den hiesigen Lebensstandard zu halten, besser dem billiger überlegen. Da Wissen aber nicht ewig monopolisiert werden kann, können andere Staaten mit günstigeren Arbeitskräften und ähnlicher technischer Ausstattung bald in Konkurrenz zum Innovator treten. Zu diesem Zeitpunkt muss das alte Produkt schon in einer besseren Version vorliegen oder ein ganz neues Produkt zur Marktreife entwickelt sein, um die hohen Löhne gegenüber dem Imitator zu rechtfertigen.

moin

nun denn,
die sonne ist über owl heute faaantaaastisch aufgegangen ... man glaubt ja normalerweise nicht, dass hier die sonne aufgeht (im osten geht die sonne, aber wir sind ja eigentlich nicht im osten, sondern im westen, es heißt nur so ...)

ede stoiber will in der großen koalition ganz, ganz groß was reißen und ich zweifele über die mehrwertsteuererhöhung von fr. merkel ...

3 fragen:
1. es sollte doch prinzipiell egal sein, an welcher stelle der staat eine steuer erhebt, also ob direkt oder indirekt, dass sollte sich prinzipiell erstmal ausgleichen, oder nicht...d.h. es ist wurscht, ob ich weniger geld verdiene oder ob ich mehr ausgeben kann, dafür aber die preise höher sind (außer einem kleinen psychologischen effekt und dem menschlichen spartrieb)
2. für deutsche produkte und dienstleistungen könnte sich ja idealerweise ein effekt ergeben der so aussieht: mit den reduzierten lohnkosten sinken auch die kosten pro produkt, der endpreis sinkt und relativiert die erhöhte mehrwertsteuer ... auf jedenfall bei den personalintensiven produkten ...vor allem aber haben importierte produkte keinen vorteil, wenn man in deutschland die lohnnebenkosten senkt (eher im gegenteil) und trotzdem wird im handel der erhöhte mehrwertsteuersatz darauf gezahlt. für die jenigen, die also mit importeuren aus ländern mit niedrigen lohnnebenkosten auf dem deutschen markt konkurrieren ist das ein klarer vorteil. wie ist es andersherum, zahlen z.b. deutsche maschinenbauer die werkzeugmaschinen exportieren im endeffekt dieselbe "umsatzsteuer"? normalerweise doch nicht, oder? dann wäre es also auch ein ähnlicher vorteil für die exportwirtschaft.
3. stellen wir uns also vor, dass für das produzierende gewerbe es hier wirklich zu vorteilen kommen kann, wenn man mit ausländischen anbietern konkuriert (was ja im sinne einer konkurrenzfähigkeit von nationalen standorten sinnvoll ist) und die personalkosten wirklich entscheident für die produktkosten sind ... funktioniert der unter pkt. 1 beschriebene ausgleich zwischen direkter und indirekter besteuerung? soll heißen, 1. nutze ich als arbeitnehmer das gewonnene höhere einkommen um denselben oder einen höheren konsum zu betreiben (die endpreise steigen ja gleichzeitig) oder versuche ich noch mehr zu sparen (altersvorsorge, gesundheitsvorsorge ... etc.), daraus ergeben sich zwei weitere fragen: schaffe ich wirklich den gewollten ausgleich zwischen den beiden steuerarten auf der einnahmeseite des staates und grabe ich damit nicht zusätzlich den konsum ab. im schlimmsten fall sparen die leute noch mehr, es kommt zu steuerausfällen, weil die erhöhte mehrwertsteuer die gekürzten sozialabgaben nicht ersetzen kann und die konjunktur strauchelt noch mehr... damit wäre dann auch nach kurzer zeit der vorteil für die wirtschaft verblasen ...

2.... meine bescheidene nächste überlegung: eigentlich muss ich dafür sorgen, dass die leute a) real wirklich viel mehr geld in der tasche haben, dass sie für konsum ausgeben (vor allem bei den kleinen einkommen) und b) der wettbewerbsvorteil für die wirtschaft sollte so groß sein, dass sie nicht nur schnell mal den aktienkurs puschen, sondern wirklich anfangen wieder im großen stil zu expandieren ... daher könnte es doch vielleicht sinnvoll sein, die mehrwertsteuer sogar noch stärker zu erhöhen um bei den sozialabgaben einen größeren effekt zu erzielen, das verbunden z.b. mit einer sinnvollen verschiebung bei der einkommenssteur (senkung unten, leichte erhöhung oben, so dass es sich im endeffekt rechnet). man muss die menschen sozusagen davon überzeugen, die zusätzliche indirekte steuer auch angstfrei zu zahlen, weil gleichzeitig sich noch mehr bewegt. und übrigens, was ich mich schon die ganze zeit frage, was ist mit denjenigen, die zwar konsumieren (und damit mehrwertsteuer zahlen), aber keine sozialabgaben zahlen (arbeitslose, rentner, schüler, studenten, sozialhilfeempfänger), denen bringt die senkung dort gar nichts. und wenn 5 mio. arbeitslose, die sowieso das geld nicht mit vollen händen ausgeben, jetzt auch noch mal extra auf jeden euro schauen, kann das auch kein guter effekt für den konsum sein ...

mein problem ... ich versteh den strukturellen effekt, ich seh auch die vorteile, aber ich frage mich, wie man es realistisch durchführen kann, ohne massive umverteilung von denjenigen, die nur einen sehr geringen teil ihres einkommens für konsum ausgeben hin zu denjenigen, die fast 100% des einkommens aufwenden. es soll ja noch was für die vielen privaten vorsorgen übrig bleiben ....

na ja, über so was denke ich auf dem weg zur arbeit nach ...

Monday, September 26, 2005

kanzlerfragen

und wie steht es hiermit?
In der SPD-Spitze wachsen nach Informationen der 'Süddeutschen Zeitung' allerdings auch die Sympathien für eine Große Koalition mit Kanzlertausch nach eineinhalb Jahren. Die Überlegungen liefen darauf hinaus, dass die Koalition unter einem Kanzler Schröder zu arbeiten beginnt, der dann im April 2007 die Regierungsgeschäfte an Merkel übergibt, die bis dahin als Vizekanzlerin fungiert.

ist das sinnvoll? wer bekommt denn dann die schuld, für die sachen, die unweigerlich schief laufen werden? wie werden die ministerposten verteilt werden, wie werden die posten abgewogen, werden die superministerien wieder aufgelöst, damit jeder teil der regierung seine pläne verwirklichen kann? und v.a. ist das nicht wieder ein geschickter schachzug der spd? gegen ende der legislaturperiode ist also die cdu an der macht, und müßte dann mit dem nimbus der regierungsverantwortung leben, weil, wie scrooligan ja schon bemerkte, regierungsverantwortung ja auch sofort stimmverluste mit sich bringt.

In China essen sie Hunde

das es sowas noch gibt. der stammchinese, zu dem wir gelegentlich zum mittagessen gehen und uns die bäuche am buffet füllen, hat montags ruhetag, was wir natürlich vergessen haben. der andere chinese der ein mittagsbuffet anbietet hat keine vegetarischen gerichte im buffet, und selbst in der karte gibt es nur ein einziges vegetarisches gericht. dies ist auch noch so gut versteckt, daß es einem gezeigt werden muß, weil es unter den extra schüsseln reis und nudeln und sogar unter den pommes frites steht: eine schüssel gemüse mit reis. ach ja. so richtig gut hat es auch nicht geschmeckt. ziemlich fad das ganze.

der rembrandt code

hat irgendjemand eine idee, wie man die individualität eines baumes beweisen kann? dna? maserung?

Der Experte analysierte daraufhin das Holzpaneel des Originalgemäldes. Die Untersuchung ergab, dass das Holz aus demselben Baum gesägt worden war wie andere Gemälde, die im Atelier Rembrandts entstanden.

Power Politics

wie ist denn die meinung hierzu? peinliche aktion, oder genialer schachzug.

wochen-(end)-(rück/vor)-schau

nun denn,
zum einen möchte ich meinen zwei resp. drei mitbloggern (wo is' rest?) mal ein ziel setzen.
top 100 blogs in deutschland ... da könnte man doch hinwollen!!! ok, ich weiß, ich habe viel zu viele schlechte amerikanische sportfilme gesehen, in denen schlechte trainer schlechten mannschaften völlig unrealistische ziele setzen (z.b. gert schröder zum kanzler wählen) und diese es dann irgendwie am ende schaffen, aber trotzdem gehe ich davon aus, dass anspruchsvolle ziele niemandem wehtun ... der noch zu bestimmende bundesfinanzminister will ja auch einen ausgeglichenen haushalt (muhahahah).
zum anderen, finde ich das doch mal eine schöne zustandsbeschreibung der letzten zeit.

liebe fernseher unter uns, uns geht es ganz schön dreckig, prof. pfeiffer vom kriminologischen insitut in hannover sagt: kinder werden faul, dumm und hässlich von zuviel fernsehen ... ich denke, das betrifft uns doch irgendwie dann auch ein klein wenig ... denkt mal darüber nach ...

nachdem bhaskar und scrooligan an unterschiedlicher stelle über wahl, kanzlerwahl und den richtigen weg diskutieren, will ich doch mal "butter bei die fische" geben.

wie sieht den der richtige weg aus? wo solls denn hingehen? schlagt doch mal was vor ... ich bin gespannt ...

Saturday, September 24, 2005

im berlin-blog des handelsblatt zeichnet hadamsky mitte juni ein merkwürdiges stimmungsbild der republik. der machtwechsel scheint sicher, aber so richtige euphorie, wechselstimmung oder großartige pläne scheint es nicht zu geben:

Der schon als sicher eingepreiste Regierungswechsel wird in erstaunlicher Ruhe und Gelassenheit erwartet. Gut, die Belegschaft des Berliner Regierungsviertels schäumt täglich neue Gerüchte über Kanzler-Rücktritt und Müntefering-Dämmerung auf. Doch außerhalb von Berlin-Mitte bewegt das niemanden so richtig. Die wahrscheinliche Rückkehr der Schwarzen an die Macht vollzieht sich ohne jede Erregung. Nicht einmal bei denen, die voraussichtlich demnächst das Land regieren werden, stellt sich ein höherer Pulsschlag ein. Nun haben sie Jahre lang darauf gebrannt, diese von einigen Unionisten immer noch als Irrtum der Geschichte, ja geradezu als widernatürlich empfundene Koalition vom Hof jagen zu können - doch jetzt, wo der Moment bevorsteht, hört man kein Triumphgeheul. Eher glaubt man, leichtes Fracksausen zu vernehmen.
[...]
Zu den Problemen kommt die bittere Erkenntnis, dass der Vertrauensvorschuss gering ist. Gut die Hälfte der Wähler erwartet, dass eine andere Regierung es auch nicht besser machen wird als die erschöpfte rot-grüne, deshalb wissen Union und FDP, dass vom Regierungswechsel keine Aufbruchstimmung ausgehen wird. Und das wiederum dämpft die Euphorie, mit der sie in die Ministerien drängen.
Da bahnt sich ein weitgehend emotionsfreier Machtwechsel an. Man kann sich darüber freuen, weil das für die Stabilität der Republik spricht. Oder eine Gänsehaut kriegen, weil das Land der kommenden politischen Zäsur so völlig kalt entgegen sieht.

Friday, September 23, 2005

was ist eine volkspartei ohne volk?

die volksparteien schrumpfen, weil ihre basis bröckelt. deutschland wird internationaler, technologisierter und offener für die welt. was denkt ihr denn, wie sich die parteien zu modernisieren versuchen?

[SPON] Franz Walter - Volksparteien: Christlich Demokratische Erosion:
Die Sozialdemokraten begannen zu schrumpfen, als ihre industriellen Hochburgen zerfielen, als die Welt der Zechen, Werften und Hochöfen unterging. Doch auch die Welt der Christdemokraten wird nunmehr schmaler und schmaler, da immer weniger Menschen im modernen Deutschland noch treue Kirchgänger, lebenslange Heimatverbundene, dogmatische Nationalpatrioten und wütende Bekämpfer jedweder Emanzipation sind. Diesen Typus findet man noch hier und da in der Provinz, aber er wird minoritar und er befindet sich in einem kulturell tiefgreifenden Gegensatz zu anderen, neuen, jüngeren Schichten im Bürgertum.
[...]
Die großen Wahltriumphe von Wulff, Stoiber, Rüttgers, Müller, Beust und Koch gingen auf einen ganz ungewöhnlichen Stimmenzuwachs aus der Arbeiterschaft zurück. Dies kam einer Revolution in der Wahlgeschichte gleich. Die CDU wurde für zwei Jahre die Mehrheitspartei der Arbeiterklasse zwischen München und Kiel. Doch wusste die CDU in keiner Sekunde etwas mit diesem auch für sie überraschenden Zulauf anzufangen.
Vor allen die vielen jungen unqualifizierten männlichen "Frustarbeiter", die sich ein Mehr an Cash von Merkel und - damals - Merz versprachen, waren den Christdemokraten fremd, wahrscheinlich sogar unheimlich.
[...]
Und so hat die Union an beiden Seiten verloren, im Frustproletariat und bei der betriebsamen Bourgeoisie. Historisch hat die CDU stets durch ihre erstaunliche Integrationskraft imponiert, durch ihre bemerkenswerte Fähigkeit, disparate Lebenswelten zu verklammern: Katholiken und Protestanten, Bergarbeiter, Bauern und Bonzen, Deutschnationale und Liberale. Adenauer war ein Virtuose der Bündelung, Kohl ebenfalls. Frau Merkel ist es überhaupt nicht. Die große konservativ-katholisch-liberale Volkspartei bröckelt und bröselt an etlichen Stellen. Einst waren Frauen eine stabile und verlässliche Ressource dieser Partei. Nun kommt die Union bei den Wählerinnen zwischen 18 und 34 Jahren nicht einmal mehr auf 30 Prozent. Über Jahrzehnte erreichten CDU/CSU bei den über 60-Jährigen konstant weit über fünfzig Prozent.
Jetzt, da die Älteren in der ergrauenden deutschen Gesellschaft schon anteilsmäßig in der Wählerschaft immer wichtiger werden, schafft sie in dieser Kohorte lediglich 43 Prozent. Ihre Rentnerressource versiegt seit 1998 systematisch. Ihre Proportionen in der Wählerschaft sind unausgeglichen, zwischen West und Ost, zwischen Alt und Jung, da die Union im Osten nur auf 25,3 Prozent kommt, bei den 18 bis 34-Jährigen auf 26 Prozent.
Die Union mag im Jahr 2005 mit einer denkbar unglücklich agierenden Kanzlerkandidatin ins Rennen gegangen sein. Aber die Problematik der christdemokratischen Erosion liegt tiefer. Die CDU/CSU verfügt nicht mehr über den normativen, mentalen, organisatorischen und strategischen Integrationsstoff, um die heterogenen Sozialgruppen der gesellschaftlichen Mitte diesseits von Rot-Grün zu bündeln und beieinander zu halten. Ohne Zweifel: die Zukunft der Union als Volkspartei steht auf dem Spiel.

Thursday, September 22, 2005

Just When I Get Out

hier was für die rollenspieler unter uns...

Ah college...

Berkeley Blog:

What I learned was that college was a protected, four-year bubble where I was expected to absorb other people's ideas and continue the tradition of the world. It was like being thrown in the womb of historical consciousness even though in a way I had already emerged in a full-term birth.


geeks in danger

wie krass ist das denn, man läuft mit einem rucksack voll technischen geräten durch die gegend, wird verhaftet, darf nicht seinen anwalt kontaktieren und bekommt noch nicht mal seine Sache wieder... das könnte wohl jedem von uns passieren. das ist das ergebnis einer zu ängstlichen gesellschaft und die gefahr des überwachungsstaats

London cops mug blogger for computers, phones, data, call him a "terrorist"
Cory Doctorow: David Mery is a London geek who was going down into the tube one night in July when he was arrested on suspicion of terrorism. He was held, his flat was searched, his computers and phones were confiscated, his data was copied, and his photo, DNA and fingerprints were taken. He was denied access to counsel.
He was released the next day, but his computers were not returned, nor was his record expunged.
Mery's "crime" was carrying a "bulky" backpack (e.g., a laptop bag), wearing an "unseasonably warm" coat (it was one of the coldest July days on record), and "avoiding the police" (he was looking at an SMS on his phone when he went through the turnstiles and so didn't make eye-contact with the officers there).
There is not one single piece of evidence to suggest that Mery is a terrorist, and yet the tools of his livelihood and all his personal data are now squirreled away in a police evidence locker -- the police haven't even given him an inventory or receipt for all the goods they stole.
This isn't an anti-terror investigation, it's a mugging. And it could happen to you. Hell, if it happened to me, I'd probably just be deported, since I'm only an immigrant, and not a citizen.

der name des blogs

vielleicht habt ihr ja ideen, woher der name des blogs kommt, kommen könnte und welchen namen ihr euch für unser blog wünschen würdet ...
reichlich kommentare bitte (also max. ja drei, oder??)

die rechts-liberale front

nun denn, ein link ....
bei der muppet-show (aka stattler&waldorf) geht es wie immer um die wichtige politik, was die jungen rechts-liberalen so alles diskutieren liest man hier!

ach du heillige kartoffel

nun denn, vor einigen jahren schockierte ich meine mutter mit einer messerscharfen analyse zur gleichwertigkeit des christlichen glaubens und des glaubens an die heilige kartoffel! heute lese ich bei spiegel online etwas über die religion des spaghetti-monsters. eigentlich geht es darum zu zeigen wir kontigent der (bedingungslose-) glaube an ein göttliches wesen und (im besonderen) an die göttliche schöpfung ist. es geht also eigentlich nur um den in den usa schwelenden streit zwischen kreationisten und anhängern (jüngern???) der evolutionstheorie
(vorsicht satire) ... ein amerikaner hat nun (vor einiger zeit) die religion vom spaghetti-monster begründet und klagt sich in ähnliche richtung wie die kreationisten, d.h. in schulbücher hinein. wer nebenbei beweisen kann, dass jesus KEIN sohn des spaghetti-monsters ist, erhält inzwischen 250.000$ ... selbiges auch für den nachweis, mit einer wünscherute wasseradern zu finden, von der james randi foundation, die haben aktuell auch einen kleinen artikel über seine pasta-highness.
So in etwas stellen sich die jünger nebenbei die schöpfung vor:









weitere infos hier!
gerade von scrooligan, dem alten agnostiker erwarte ich jetzt mal einen bösen kommentar!!!

Wednesday, September 21, 2005

Gedanken zur Wahl

oh mann. hier geht es ja heiß her. rousseau, habermas, popper... will nicht behaupten, daß ich alles verstanden habe, aber hatte heute nur zeit mal kurz drüberzufliegen, war heute etwas viel zu tun. aber nun gut.

dem wähler die schuld geben zu wollen, ist einfach nur schwarzer peter spielen und völlig langweilig. die parteien haben sich explizit reform auf die fahnen geschrieben. um sich von den anderen parteien abzusetzen haben sie natürlich alle eigene konzepte, irgendwie muß man ja profil gewinnen um sich in der medienlandschaft positionieren zu können. es ist deshalb kein wunder, daß nur bestimmte themen diskutiert werden. wenn man zu einem thema nichts zu sagen hat muß man das thema wechseln und am besten eines finden, womit man den anderen demütigen kann und ihn in die verlegenheit bringt ein halbgares konzept vorzustellen, daß nur noch schwer geändert werden kann, weil hierbei ein noch größerer gesichtsverlust droht. das ganze gerumwusele der cdu in den monaten vor der wahl kam mir so vor. halbgar themen besetzen oder halbgare thesen zu besetzten themen vorbringen und sie so präsentieren als ob sie DIE lösung wären.

habe mich immer gewundert, wieso niemand diesen schmu aufdeckt. die parteien und die medien schaden sich hiermit gegenseitig. die parteien wollen zwar keine schlechte presse und machen es den medien mit ihren presseerklärungen leicht ihre positionen zu wiederzugeben, sie schneiden sich damit aber selber ins bein, denn nur wenn pläne diskutiert werden, können sie gut werden. die medien machen sich dadurch die arbeit zwar leicht, wer will aber kritiklose medien konsumieren? (findet noch jemand spiegel online immer langweiliger?)

was bleibt also festzuhalten? die parteien haben konzepte aufgestellt mit denen sie die reformprobleme lösen wollen, sich dafür dediziert voneinander abgegrenzt, und diese zur wahl gestellt. die probleme sind komplex und die wähler unentschlossen, welches konzept das beste ist. ergo, die konzepte sind nicht überzeugend genug. anstatt die konzepte jetzt weiter zu verwässern und blind die regierungsmacht zu suchen, ist der falsche weg. großen respekt (hätte ich auch nie gedacht) deswegen auch für guido der das kategorisch ausschließt. da aber seine meinung bestimmt in ein paar tagen ändert, wenn er dafür (welchen ministerposten würde er denn bekommen) ... wird, muß ich mir darüber sicher keine allzu großen gedanken machen.

kompromisse müssen sein, aber deswegen gleich a und c weglassen weil nur in b übereinstimmung besteht, wie scrooligan das so schön in den comments beschrieben hat, ist nicht die lösung. wenn schon reformwillen, dann jetzt aber richtig. das ist die gelegenheit des jahrzehnts. die wählerschaft ist unentschlossen, sie braucht eine vision der zukunft, eine hoffnung an die sie sich klammern kann um die harten jahre durchzustehen. die parteien die sich jetzt zusammenreißen und ein programm vorstellen daß diese lücke füllen kann, die über sich selbst hinauswachsen und bereit sind aus verschiedenen ansätzen ein sinvolles programm zu konzipieren. werden auch wiedergewählt. anstatt sich über das ergebnis zu beschweren, ist es zeit, initiative zu ergreifen und führungsstärke zu zeigen, so wie es sich die politik schon die ganze zeit von den arbeitslosen wünscht.

was will der souverän???

nun denn, vielleicht bin ich ein wenig kritisch, aber ich höre in den letzten zwei tagen immer wieder, der wähler (der souverän) hätte die jetzige situation gewollt und die politiker müssten damit leben ... aber das stimmt doch nicht ... kein wähler hat auf seinem wahlschein angekreuzt: "ich möchte ein patt zwischen spd und cdu sowie keine stabile mehrheit von irgendeinem block", die große mehrheit der wähler hat entweder spd (1.+2.stimme) oder cdu (1.+2.stimme) oder jeweils einen vertreter der großen partein (cdu o. spd mit 1.stimme) und die zweit stimme an den "angekündigten" koalitionspartner gegeben (wahlweise grüne oder fdp), danach kommt irgendwann die variante große koalition (splitting zwischen cdu und spd) ... jeder wähler hatte also eine klare vorstellung wie es aussehen sollte ... ca. 34% wollten eine regierungsbeteilligung der spd, 35 % eine der cdu, 10% eine der fdp und 7% eine der grünen, vielleicht wollten die wähler der linkspartei keine beteilligung der linkspartei an der regierung, da diese dies immer ausgeschlossen hat. prinzipiell will aber der prototypische wähler mit seiner stimme immer eine regierung wählen ... (ggf. im notfall eine verhindern). jeder wähler hat da ein eindeutiges votum gegeben und maximal zwei partein gewählt (also entweder partei a oder partei a und partei b zusammen). wer aber z.b. cdu und fdp gewählt hat, hat nicht die ampel gewollt und nicht die große koalition ... max. die kk-koalition (man braucht doch neue begriffe ... aus jamaika wird die karibik-koalition oder auch kanzlerin und kleinkram). jetzt dem wähler in die schuhe zu schieben, nicht richtig gewählt zu haben, ist nicht fein ...
was ich voralle nicht fein finde, ist es die stimmen für cdu und spd als votum für eine große koalition zu werten und sozusagen die beliebigkeit der programme zu behaupten, anstatt hier eine spaltung in der wählerschaft zu sehen. gerade das es keine große umfassende bürgerliche mehrheit in deutschland gibt zeigt, dass die bevölkerung sich eben nicht einig ist, welches der richtige weg ist ... jetzt einfach die programatik zu mitteln bedeutet nicht gelungener konsens sondern wahrscheinlich nur mittelmaß ... jedenfalls im sinne der wähler ...
das der einzelne wähler keine große koalition wollte, die wähler sie aber bekommen ist nicht zwangsläufig schlecht, aber immerhin nicht toll...

auf der reise ...

nun denn, gestern hatte ich mal wieder das vergnügen meinen kompletten tag in unterschiedlichen zügen der deutschen bahn zu verbringen ... und ich möchte ausdrücklich ... jawohl ausdrücklich betonen ... die deutsche bahn ag hat es zum aller ersten mal in diesem jahr geschafft, mich pünktlich, ohne verspätung und pannen, SITZEND (!!!!) von a nach b zu bringen ... applaus ...

die fahrt war relativ lang (dreieinhalb stunden hin, dreieinhalb stunden zurück, dreieinhalb stunden aufenthalt am zielort, hip hip hurra) und man hat da ja einige dinge zu sehen, zu schmecken und zu fühlen ...

1. schweine im weltall
üblicherweise sind die ice's ja voll mit betriebssamen laptop fuzzis ... die gibt es in der regel in zwei ausführungen ...alternativ flanellhemd, jeans, handy, glatze, bauch und war in den 80'ern ein nerd mit dem keine wollte ... oder anzug, designerbrille, "rosa" krawatte und ganz viel powerpoint (bei dem klingelt auch immer das handy!!!)
diesmal hatte ich eigentlich glück: von owl bis braunschweig hatte ich die typische kaffeefahrt atmosphäre ... viele senioren im abteil, alle blättern in der bild-zeitung, ich irritiere die mitreisenden mit offener lektüre der taz, sie schlürfen den mitgebrachten kaffee aus der thermoskanne ... ich trink einen von der bahn für 1,60€, schwarz, aber die milch nehm ich trotzdem mit ... und mache mir notizen auf dem klemmbrett (jawohl klemmbrett, weißes papier, bleistift !!! und mit der hand), genieße die landschaft ... in braunschweig betreten zwei typische ice reisende das abteil ... kurze haare, elegante brille, enge modische anzüge (rosa hemden!!!!), laptop ... beide betreten telefonierend das abteil ... setzen sich, klappen synchron die rechner auf ... und telefonieren ... telefonieren und telefonieren. beide rechner laufen, aber es geschieht gar nichts ... nada ... sie sind sozusagen symbolisch hochgefahren aber werden nicht mehr berührt ... dafür wird telefoniert .... bis magdeburg ... hier nimmt der eine das handy runter ... "wir sind schon da, oder?" klappen die rechner zusammen und verlassen den zug ... auf dem bahnsteig lassen sie sich auf einer bank nieder, nebeneinander, telefonieren weiter ... neben ihnen sitzt ein älterer, dicker mann im trainingsanzug mit einer flasche bier ... irgendwie haben sie da nicht hingepasst, irgendwie war das wie "schweine im weltraum" ...

2. gelebter kommunismus
also ich lasse meine zeitung immer im zug!!! und ich falte sie ordentlich und stecke sie in das netz zur mobil-zeitschrift der bahn ... ich kann es nicht leiden wenn ich aktuelle zeitungen in zügen im mülleimer sehe und völlig zerfledert auf den sitzen verteilt ... ich will das man meine zeitungen ruhig nochmal liest ... manchmal lasse ich auch billige bücher, die ich nur schnell am bahnhof gekauft habe im zug liegen (nur wenn sie schlecht sind und ich sie nie wieder lesen wollen würde)
3. im osten geht die sonne auf ...
wenn man vom trüben owl nach halle fährt ist das landschaftlich zwar etwas flach, aber insgesammt sehr ansehnlich ... außerdem hat hinter hannover bis halle die sonne geschienen und es sah richtig hübsch aus ... in hallte konnte ich mich sogar kurz nur im t-shirt in ein straßencafe stetzen und einen espresso trinken ... da fällt mir was zur angleichung des lebensstandards ein: 1 espresso + 1 kleine apfelschorle = 4,30€ ... ok, rauf mit den sozialhilfesätzen im osten ...mensch ist das teuer ...

4. die fahrt hätte ich mir sparen können ... die technik hat versagt und mein tolles interview ist nix... aber auch gar nix geworden ... hab zwar eifrig mitgeschrieben ...aber!!!! argh!!!
und ne blase habe ich mir auch gelaufen ...

Monday, September 19, 2005

habe die EHRE

soeben ein schönes bon-mont beim lawblog gefunden:

DANEBEN, MAL WIEDER

Ich warte eigentlich auf Suizidmeldungen. Oder haben Demoskopen gar kein Ehrgefühl?

was für eín wochenende

nun denn, es war schon ein symbolträchtiges wochenende...
als erstes die briefwahlunterlagen mit eidestaatlicher versicherung nachbestellt, weil sie nach drei wochen immer noch nicht im briefkasten lagen!!! wer hier denkt, das wird ein notorischer rot-grün wähler im neu-christ-demokratischen nrw blockiert (wie die schwarzen und die studenten in den usa) der irrt... laut auskunft vom wahlamt ist es völlig normal, dass die post 2-5% der briefwahlunterlagen verschlampt... in der regel werden die aber nachgefordert und im schnitt kommt man so auf einen verlust von 1% ... zum glück hatte mein wahlamt noch bis 19.00 uhr am freitag offen und ich konnte alles in bewegung setzen um meiner staatsbürgerpflicht nachzukommen...
donnerstag grübelte ich ja noch über meine wahlentscheidung, aber freitag war ich wieder völlig verwirrt, unschlüssig und damit ja irgendwie endlich mal teil der großen deutschen mehrheit...
also wurde dann am freitag doch nicht kollektiv gewählt, sondern geputzt, konsumiert, gebügelt etc. denn am samstag stand ein /seltsames/ fest an ... sozusagen die vorwegnahme der großen koalition! ich als einziger (aufgrund des phenotyps geschätzt) männlicher mensch links von christian wullf auf einer party ... super...die frauen spielen in solchen kreisen eine eher nebensächliche rolle (die rolle ist rosa bekleidet, blond behaart und lacht als ob sie die pointe nicht versteht ... wahlweise kann sie auch vollbusig und dumm sein oder eher unansehnlich, aber dafür mit dem esprit von dreimonate altem harzer käse). es handelte sich übrigens um eine hochzeit!!! schon früh wurde (t)eutsches liedgut (kann man das auch liedschlecht nennen?) intoniert und bierseligkeit war das christlichste was mir begegnete ... zur eherenrettung muss ich aber hinzufügen, es waren auch ausreichend nette menschen anwesend, aber die wenigen unionsstraßenkämpfer+chargierte bundesbrüder hauen einem schon mächtig aufs gemüt ...
auf jedenfall kann ich mir nun sehr gut die koalitionsverhandlungen (potentia) zwischen rot und schwarz vorstellen und ich habe ehrliches und große mitleid mit dem franz ... obwohl, gesoffen wird bei den roten ja auch ...
völlig erschlagen von der links-rechts verbrüderung am vorabend, entdecke ich sonntag mittag die briefwahlunterlagen und flugs bin ich schon um (!) 17.35 uhr im heimischen wahlamt und überreiche die wahlunterlagen nebst der der angetrauten ... 25 minuten später bin ich mir gewahr: diese wahl hätte man sich sparen können .... WAS DAS ALLES GEKOSTET HAT???

1. 2 monate keine wirkliche politik in deutschland, weil alle, wie eine mittelprächtige partyband, über land ziehen und jahrmarkt veranstalten
2. allein das versehnden der wahlunterlagen für ca. 60 mio wahlberechtigte ...
3. die teure wahlwerbung ...
= hätte man sich alles sparen können ... große koallition hät auch vorher gut geklappt ... also öfter mal den kanzler (nicht den bundestag!) wählen ...

als letztes passt dann das "blockbuster-mega-kino-highligth-kult-film" angebot von pro7 zur wahl ...Herrschaft des Feuers dazu. irgendwie fand ich es schön, erst die hochrechnung und dann europa in schutt und asche .........

Sunday, September 18, 2005

Reaktionen (19:15)

Nochmal zur Erinnerung das Ergebnis von 2002

SPDCDUGrüneFDPPDS
38.538.58.67.44.0


Und hier die aktuellen Hochrechnungen ca. 19.15



SPDCDUGrüneFDPDie Linke
ARD34.035.28.210.28.4
ZDF33.635.28.210.48.5


niemand ist glücklich mit dem ergebnis, aber alle fühlen sich als gewinner. von den auftritten der parteichefs war der auftritt von schröder der überzeugendste. ob er die fdp für sich gewinnen kann? die großen fragen sind ja, ob merkel die grünen gewinnen kann, und ob schröder bereit ist aufzuhören und merkel als kanzlerin zu akzeptieren.

bei der ard gab es gerade eine karte, die die bundesländer den jeweiligen stärksten parteien zugeordnet haben. hessen war weiß, weil das noch nicht entschieden werden kann. fühlt sich noch jemand an die situation in florida erinnert?

bis auf weitere hochrechnungen wird heute nicht wirklich was passieren, mal gespannt was die tage bringen. würde mich ja tot lachen, wenn wie bei der letzten wahl die spd noch rasant aufholt :)

und was sind eure gedanken?

Saturday, September 17, 2005

Wonderful things

endlich wochenende. zeit, die tabs zu leeren.
  • hier ist ein video von einem mann aus flint (michigan) der in seiner freizeit eine methode entwickelt hat um massive steinblöcke zu bewegen. baut so ein stonehenge in seinem garten. allein! (von boingboing)
  • in 1993 hat wired william gibson nach singapur geschickt: Disneyland with the Death Penalty
  • bericht in der nytimes über die fehler in der vorbereitung für katrina und die anschließende unfähigkeit der behörden: Breakdowns Marked Path From Hurricane to Anarchy
  • Wahnsinn: This spring we asked the Princeton University community to submit imagery produced in the course of research or incorporating tools and concepts from science.
    Plasma
    Dynamic Asset Allocation in Freight Transportation
    NanoDog
  • Siva Vaidhyanathan kommentiert die entscheidung des supreme courts in MGM vs Grokster in salon: Supreme Court's unsound decision
    The peer-to-peer phenomenon is often miscast as the proliferation of a radical set of technological tools meant to steal music. But the fact is, the Internet is fundamentally peer-to-peer. All that Grokster, Kazaa, or LimeWire do is let you efficiently search for keywords of content that sits on other people's hard disks. If you have a problem with peer-to-peer you have a problem with the Internet. And short of shutting it down or radically reengineering it, there is nothing that Hollywood or Washington can do to stifle the file-sharing capabilities of those who use the Internet. Regardless of Monday's decision, the software, music and movies will keep on flowing.
    [...]
    What about Google? Consider this: Google, like Grokster, is primarily a search engine. Its business model relies on advertisements. And the more we use Google, the more money it makes. Like Grokster, Google resolves communication queries. It generates a link from an information provider to an information seeker. And almost all of what it delivers is copyrighted.
    The fact that no major copyright industry player has brought Google to court so far is merely a function of the fact that most copyright holders want Google to index and offer links to their materials. There is no explicit contract. You have to opt out of the Google world.
    But there is one major difference between Grokster and Google. Grokster does no copying itself. It merely induces and enables.
    If anyone infringes, it's Google: The company caches millions of Web pages without permission (again, giving copyright holders the option of protesting). And soon it will offer millions of copyrighted books in electronic form without payment or permission. How would Google fare in a post-Grokster world? The publishing industry no doubt wonders. And it just might sue to find out.
  • Xeni Jardin schreibt in wired über A Small World: Bin Laden in 'Hell'
  • und dann gibt es noch das hier in der washington post: Now They Tell Us besonders interessant ist
    Allen has an exclusive look at the administration's "three-part comeback plan."
    Part one: "Spend freely, and worry about the tab and the consequences later."
    Part two: "Don't look back."
    Part three: "Develop a new set of goals to announce after Katrina fades. Advisers are proceeding with plans to gin up base-conservative voters for next year's congressional midterm elections with a platform that probably will be focused around tax reform."
    will er deshalb so bald wieder auf den mond?
  • und haben wir vor einiger zeit nicht alle laut über die amerikaner gelacht, die zwar wahlmaschinen eingesetzt haben, diese aber nur unzureichend geprüft haben, etc man denke da nur an diebold und der ganze streß der damit zusammenhing. und dann berichtet heise: Innenministerium hält Prüfberichte von elektronischen Wahlmaschinen unter Verschluss,
    eine Veröffentlichung der Prüfberichte nehme das Ministerium zum Schutz des Firmen-Know-hows des Herstellers nicht vor
    äh, hallo??? und es wird besser:
    Dass das BMI die Prüfberichte unter Verschluss hält, wiege vor dem Hintergrund eines Verzichts auf eine zusätzliche, von der Elektronik unabhängige Stimmenerfassung, besonders schwer, kritisiert Wiesner: "Welche Software im Wahllokal tatsächlich zum Einsatz kommt und wie manipulationssicher die eingesetzten Geräte sind, ist weder vom Wähler noch vom Wahlvorstand im Wahllokal zu ermitteln." Das Formular für die Wahlniederschrift sehe konsequenterweise auch gar nicht vor, dass auch nur die vorgebliche Programmversion protokolliert wird.
    "Bei einem beleglosen Wahlverfahren, bei dem letztlich nur geprüft werden kann, ob das ermittelte Wahlergebnis mit der Zahl der Wähler konsistent ist, ist das nicht hinzunehmen", verdeutlicht der Diplom-Physiker.
    sogar die amerikaner wollen jetzt paper-trails einführen und wir können aus ihren erfahrungen nicht lernen? die wahl am sonntag wird sicher knapp, ob wir dann auch eine kanzler vom bundesverfassungsgericht eingesetzt bekommen? wird koch anfangen die wählerlisten in hessen, ähnlich wie jeb bush in florida, nach ungenehmen wählern zu durchforschen? wieso bürokratien immer die gleichen fehler machen müssen, werde ich nie verstehen.
und jetzt wird gefrühstückt und eingekauft und das wochenende genossen.

Friday, September 16, 2005

The Curse of the Jade Scorpion

habe die woche 'The Curse of the Jade Scorpion' gesehen von und mit Woody Allen, mit Helen Hunt in der weiblichen hauptrolle. ziemlich lustiger film, Woody Allen meets Film Noir oder so. besonders lustig ist dieser dialog. scheint wie ein spoiler, ist es aber nicht wirklich.

C.W. Briggs: What is this?

Betty Ann Fitzgerald: I was... browsing through your bookshelf, and I found this deck of naked playing cards and these.

C.W. Briggs: This is-- What do you-- This is-- This is the Kensington jewels. This is the-- This is the Dillworth jewels and the-- the-- This is-- What are you-- What are you looking at me like that for? Because you found them in amongst my collection of female art studies? What is the implication here? I used to go with the six of spades. Then the four of diamonds caught us together and there was a--

Betty Ann Fitzgerald: I was aware that you sneaked up mysteriously to the office in the middle of the night... and the lobby guard saw you. I know you have Laura Kensington's stocking, and she swears... you kicked her out of bed to take care of sudden business, which your super corroborates. They have a footprint, a matchbook with your fingerprint, and still I believed that you didn't do it. But now the actual stolen property turns up hidden in your bedroom.

C.W. Briggs: So what are you saying? This makes you suspicious of me?

Betty Ann Fitzgerald: I was actually a bit touched that you stayed up all night watching over me. I began to think, 'Maybe he's not the scummy little vermin he seems to be.'

C.W. Briggs: I may be a scummy vermin, but I'm an honest scummy vermin. I didn't take these jewels.

Betty Ann Fitzgerald: How can you deny it? You've been caught red-handed.

C.W. Briggs: Yes, I-- What-- I'm-- I grant you, there's a fingerprint of me, and they have a footprint, and the jewels are in my bedroom. This I give you. I'm starting to think I'm in tremendous trouble here.

Betty Ann Fitzgerald: I'm calling the police.

C.W. Briggs: No. Will you forget about logic and give me the benefit of the doubt?

Betty Ann Fitzgerald: Ha! That makes me an accessory.

C.W. Briggs: Not if I'm innocent.

Betty Ann Fitzgerald: You don't have a kosher bone in your body.

C.W. Briggs: That's exactly why you get yourselves into these problems. That's why Magruder's waiting for you, right? You make all the wrong decisions 'cause you make 'em here [touches head], not here [points to heart] Decisions made here [head] are not as reliable as here [heart] because this [head] is gray cells and this [heart] is blood, and blood circulates through the body. It gets around. It knows what the score is. But up here, gray cells just lay there and think.

Burn-Out

So Leute, dann will ich mich mal an meine Schreibverpflichtung von zwei Zeilen pro Woche machen!

Meine Erkenntnis des Tages: Die Burn-Out-Geschichte passiert nicht irgendwann einmal im Lehrerleben, sondern jede Woche. In den besseren Wochen freitags, in manchen montags. Ich hätte lieber eine Torte im Gesicht als das, aber man hat ja nicht die Wahl. Ja als Kater wäre das Leben einfacher!
Gleich bin ich verabredet, um einen Film zu gucken. Früher grauer Alltag, aber heute: LUXUS pur.

Nächste Woche kann ich dann vielleicht berichten, wie ich auf den Spuren der V2 gewandelt bin. Ich fahre nach Ohrdruf in Thüringen, vordergründung eine wirtschaftspolitische Fortbildungswoche für meine 11. Klasse, aber eigentlich wollen wir in den Stollen der Region suchen, ob da nicht noch ein kleines Relikt aus vergangenen Zeiten herumliegt.

In diesem Sinne,

Herr Elster

Wahlomat

so, anstatt jetzt irgendwelche dinge mit isopropanol zu säubern weil anderes an diesem heutigen tag eher keine so gute idee ist, mal den neuerdings in die kritik geratenen wahlomat ausprobiert.

das ergebnis überrascht nicht wirklich. ungewichtet
  • bündnis 90/ die grünen
  • die linke/ pds
  • spd
  • fdp
  • cdu
natürlich ist die utopie die die linken aufmalen, herrlich. arbeit für alle, armutsbekämpfung, etc aber das das nie im leben passieren wird, ist auch klar. außerdem hat sonst noch jemand gysi am mittwoch (oder war es dienstag) bei der anderen talkrunde mit den parteichefs gesehen? ziemlich lustige vorstellung von ihm aber gänzlich unwählbar. hmm. mit gewichtung sieht das ganze ja irgendwie noch viel merkwürdiger aus. plötzlich zieht die linke mit den grünen gleich. hmm. hmmm. hmmmm. naja.

was wahlempfehlungen angeht. stimme ich mit scrooligan überein, es ist ziemlich schwierig die parteien zu vergleichen, außerdem sind wir uns alle irgendwie einig, daß die programme der zukunft so unterschiedlich nicht sein werden. auch das argument von bart daß rot grün wahrscheinlich nicht funktioniert kann ich verstehen, auch daß die fdp auf keinen fall einen großen anteil an einer neuen regierung haben sollte, aber deswegen cdu zu wählen????? es wird wohl noch eine ganze menge geschehen müssen, bevor ich cdu wähle, man denke nur an die unterschriftenlisten damals.

also bleibt mir wohl nichts anderes übrig, als den status-quo erhalten zu wollen, denn merkel als kanzlerin will ich nicht, und ein klein wenig hoffnung habe ich ja, daß die umfragen sich nicht irren und vielleicht wird ja alles anders ab montag. schröder krempelt das kabinett um, und die wirtschaft legt einen zahn zu. denn alle programme brauchen ein etwas deutlicheres wirtschaftswachstum, sonst gibt es überhaupt kein geld für irgendwelche programme.

gut. und jetzt muß ich doch noch ein wenig was tun.

1,2,3.......ganz viele

nun ist auch der scrooligan an bord...


...übrigens, dem bauarbeiter auf dem gegenüberliegenden dach juckt es ganz erheblich im schritt, alle dreißig sekunden (ich habe mal gestoppt!) richtet er sich auf und kratzt demonstrativ an seiner braunen kordhose (oder wie mein vater sagen würde: mannschästerhose )

Fairwähl, Stranger

VOTE, n.: The instrument and symbol of a freeman's power to make a fool of himself and a wreck of his country. (Ambrose Bierce, The Devil's Dictionary)

... um auch mal was zu den anstehenden Wahlen zu sagen.

Ich habe mal eine kleine Analyse durchgeführt und festgestellt, dass - unter Einberechnung der jüngsten Umfragen - die SPD in ihren Regierungsperioden ähnlich viel wie die CDU verloren hat (nämlich etwa 1,6 %-Pkt. je Wahlperiode). Daraus könnte man schließen, dass beide Parteien ähnlich gut oder schlecht darin sind, Wählerwünsche zu befriedigen. Da Parteien im Mittel Stimmen gewinnen, wenn sie in der Opposition et vice versa, scheint nicht das Parteienangebot ein Problem zu sein, sondern die Erwartungshaltung der Wähler.
Bei den kleinen Parteien klappt so eine Betrachtung leider nicht, da die Grünen zu selten an der Regierung waren und die FDP zu selten in der Opposition:-), die Bestrafung für Regierungstätigkeit und die Belohnung für Oppositionsarbeit scheinen aber relativ höher zu sein - vermutlich weil das Klientel enger ist und besser angesprochen werden kann.

Der Schluss, der sich mir nahelegt, ist, dass man Parteien nur sehr zurückhaltend bewerten sollte. Entweder man vergleicht Regierungstätigkeit mit Regierungstätigkeit - womit man neue Parteien nicht bewerten kann - oder man vergleicht Programme, muss bei der Abrechnung aber darauf achten, dass die Opposition ähnlich enttäuschend oder befriedigend gewesen wäre.

Nachdem ich in den Medien vor jeder Wahl großartig emotionale Schaumschlägereien und sogenannte Meinungen zur Kenntnis nehmen durfte, will ich hier mal eine Lanze für die Parteien brechen - besonders regierende welche.

Wenn wir schon dabei sind...

Via Brad DeLong erreicht uns das hier:

Dr. Bush and Mr. Bush

Daniel Froomkin notes the transformation of George W. Bush--that is, the transformation in what the mainstream media tells us about George W. Bush:

Now They Tell Us: Is Bush the commanding, decisive, jovial president you've been hearing about for years in so much of the mainstream press?

Maybe not so much.

Judging from the blistering analyses in Time, Newsweek, and elsewhere these past few days, it turns out that Bush is in fact fidgety, cold and snappish in private. He yells at those who dare give him bad news and is therefore not surprisingly surrounded by an echo chamber of terrified sycophants. He is slow to comprehend concepts that don't emerge from his gut. He is uncomprehending of the speeches that he is given to read. And oh yes, one of his most significant legacies -- the immense post-Sept. 11 reorganization of the federal government which created the Homeland Security Department -- has failed a big test.... [Bush] is, after all, undeniably an unpopular president now.... [F]or whatever reason, critical observations and insights that for so long have been zealously guarded by mainstream journalists, and only doled out in teaspoons if at all, now seem to be flooding into the public sphere....


Dan is wrong. These critical observations and insights have been doled out by elite journaists at dinner parties for years.


Ausführlicher steht das alles noch hier.

Random Thoughts

2 kleinigkeiten für den frühen morgen:

1. man sich denkt, man schläft heute einfach ein wenig länger, ist aber dann doch nur eine viertel später bei der arbeit als sonst.

2. wenn man mit einem kindersitz durch die oberstadt läuft begnet man nur attraktiven frauen, die ein wenig verdutzt schauen. insbesondere dienette dame in der bäckerei.

ps. mittlerweile bin ich froh, daß ich dann doch so früh hergekommen bin, hier regnet es gerade in strömen :( ich will den sommer zurück!

lustige wahl

ok, ich bringe nur das, was spiegel online auch schon hatte, aber schaut mal hier:
zum beispiel gibt es hier einen lustigen spot der JuLi's zum thema überwachung.....
oder wie kommt angie eigentlich zu ihren souveränen tv-auftritten? hier sieht man(n)s mal.

und...in deutschland sagen ja alle die....na ja, die wahrheit im wahlkampf... in den usa kann sowas auch schon mal so aussehen:

Subject: President Bush explains his Social Security Reform Proposal

Q. (WOMAN IN AUDIENCE): I don't really understand. How is it the new plan
is going to fix the problem?

A. (Verbatim response by PRESIDENT BUSH): "Because the -- all which is on
the table begins to address the big cost drivers. For example, how benefits
are calculated, for example, is on the table. Whether or not benefits rise
based upon wage increases or price increases. There's a series of parts of
the formula that are being considered. And when you couple that, those
different cost drivers, affecting those -- ! changing those with personal
accounts, the idea is to get what has been promised more likely to be -- or
closer delivered to that has been promised. Does that make any sense to
you? It's kind of muddled. Look, there's a series of things that cause
the... like, for example, benefits are calculated based upon the increase of
wages, as opposed to the increase of prices. Some have suggested that we
calculate -- the benefits will rise based upon inflation, supposed to wage
increases. There is a reform that would help solve the red if that were put
into effect. In other words, how fast benefits grow, how fast the promised
benefits grow, if those -- if that growth is affected, it will help on the
red."

ps: "send this to your friends who may be creationists!
(gefunden bei der Ringfahndung)

noch ein schönes zitat:
AUF DER SUCHE

Es ist manchmal nicht ganz leicht, die richtige Verteidigungsstrategie zu finden. Zum Beispiel, wenn jemand gegenüber dem Bundesgrenzschutz erklärt, er habe die gefälschte Aufenthaltserlaubnis vor anderthalb Stunden im Zug gefunden.

Und dabei nicht daran denkt, dass in dem Dokument das eigene Foto klebt.

Ich suche noch.
(gefunden im Lawblog)







Thursday, September 15, 2005

Spiegel Suche powered by Yahoo! Search

Ist noch jemandem aufgefallen, daß seit heute plötzlich ein Suchfeld von Yahoo! auf den Spiegel Online Seiten ist? Hat jemand eine Ankündigung gesehen? Im Schlagzeilenüberblick finde ich nichts, auch googlen bringt nichts. Hmm. Merkwürdig...

Da waren es schon zwei!!!

nun gut, ich hatte ja auch nicht erwartet, dass meine lieben freunde mir das blog einrennen, ganz im gegenteil, so bin ich froh zu sehen, zu lesen und zu spüren, das schon nach knapp zwei stunden der erste meine einladung angenommen hat.....

intern hatte ich das ja mit einer schlichten aufforderung zur wahlempfehlung verbunden und will dem nun auch nachkommen. jedenfalls, soweit es mir möglich ist.

gestern habe ich mal den wahl-o-mat der bundeszentrale für politische bildung ausprobiert und schockierendes erlebt... zum ersten mit ungewichteten thesen landete die spd knapp vor der linkspartei(!!!), abgeschlagen grüne und cdu (gleich auf), weit dahinter die fdp..., mit gewichteten thesen, war die (!!!!!) linkspartei allein vorn, vor den grünen und der spd, cdu und fdp abgeschlagen hinten. und woran lag es??? keine ahnung.
trotzdem habe ich noch eine "echte" meinung, die sich nicht vom thesengenerator der bpb speist und diese sieht so aus:
rot-schwarz: steinbrück und merkel lassens rucken, kein schöner anblick, könnte aber (kurzfristig) sogar funktionieren... da aber nächstes jahr wieder einige landtagswahlen anstehen ist das kein spass.
schwarz-gelb: so nah war ich noch nie der cdu.....furchtbar nicht wahr! wahrscheinlich werde ich doch alt und konservativ. aber ich will die fdp-"wir sagen die harten wahrheiten", aka "spasspartei 18 %" nicht in der regierung haben... nein, die will ich nicht...
rot-grün: wenn gert (ich hab's doch gemacht) schröder auch in zukunft noch was täte, könnte ich damit leben, aber (meine) spd gefällt mir nicht... franz müntefering war noch nie mein fall, schily mag ich auch nicht, eichel...na ja, ich glaube finanzminister sind nie wirklich populär, clement sprüht auch nicht vor inspiration...alles in allem hab ich es nicht mit den spd-ministern, auch bei den ministerinnen sieht es nicht rosig aus, aber renate schmidt find ich gut, fragt mich nicht warum...ist aber so... die drei von den grünen kann ich auch gut ab, auch wenn ich j.trittin etwas arrogant finde. wenn ich also ehrlich bin, ich will dieses kabinett so eigentlich nicht wiedersehen...
rot-rot-grün: ich weiß, ich habe immer von lafontain geschwärmt (mea culpa) und den gregor fand ich immer zumindest recht unterhaltsam, aber ich bin ehrlich, wählen kann ich die beide nicht. sorry, aber ich glaube, selbst wenn ich kein konservativer bin, ich bin immerhin ein aufgeklärter linker...
schwarz-grün: hört sich pervers an, fänd ich aber erträglich. vor allem wegen der lauten und kräftigen opposition. links-liberale opposition, die aber zu unverträglich zum regieren ist, gegen gemässigten öko-liberalismus mit werte-einschlag... da find ich mich doch wieder...
kanzlerin: merkel, außenminister: fischer, finanzen: merz (den kirchhof will doch eh keiner), wirtschaft: metzger (ja, den holen die dann wieder), innen: schily (der will nach oben und parteinwechsel ist kein problem), soziales: seehofer (ist genauso gut wie jedes juso-mitglied), ....

fazit: rot-grün klappt nicht, selbst mit hauchdünner mehrheit und billigung durch die linke, das wird wohl keine schöne politik, außerdem wird dann die cdu einen noch härteren kurs fahren.
aber ich mache mal einen ganz verwegenen vorschlag, 1. stimme für einen spd wahlkreiskandidaten, 2. stimme für die cdu....denn wenn schon eine fdp in der regierung, dann aber bitte eine schwache....

Hallo allerseits

freut mich, daß die idee so bald aufgegriffen wird. auf das es viele lustige diskussionen in den comments geben wird. poste gleich noch mehr, aber wir gehen gleich zum chinesen all you can eat und ich muß mein auto holen, und die leute haben hunger!

Zum einen und zum anderen

so, nun auch mal bloggen!

ab demnächst gehts los und nicht allein!!!!!